Deutschland
Bild

Bild: www.imago-images.de

"Habe die ganze Strecke nur geheult" – AKK gibt ungewohnt private Einblicke in ihr Leben

Annegret Kramp-Karrenbauer hat in einem Interview mit RTL ungewohnt persönliche Einblicke in ihr Leben gegeben. Neben Personalfragen in der Regierung und der Diskussion um eine Grundrente sprach die CDU-Chefin über die Vereinbarkeit von Politik und Familie sowie über Mode.

Kramp-Karrenbauer ist 1998 in den Bundestag nachgerückt. Dabei sei ihr erster Gedanke nach der eigentlich freudigen Nachricht gewesen: "niemals" mache sie das. Schließlich war ihr jüngster Sohn zu dem Zeitpunkt gerade erst geboren. Im RTL-Interview erzählt AKK, sie habe gerade gestillt, bevor der Anruf kam. Schließlich ging sie doch nach Berlin.

Leicht fiel AKK das jedoch nicht

"Ich weiß noch meine erste Fahrt in den Bundestag, ich bin mit ganz verheulten Augen angekommen, weil ich die ganze Strecke nur geheult habe," sagte sie RTL.

Ihr und ihrem Mann sei immer klar gewesen, dass sie beides wollen, "Familie und Beruf". Auch den Haushalt hätten sie sich deshalb aufgeteilt: "Wer mehr Geld verdient, der geht den ganzen Tag arbeiten. Der andere reduziert."

Auch über Mode sprach AKK in dem Interview – und über die besondere Stellung von Frauen in der Politik. Die müssten mit anderen Herausforderungen klarkommen als Männer. "Die fangen morgens mit einem Anzug an und hören abends in der Regel mit dem gleichen Anzug auf." Bei Frauen gebe es hingegen einen verstärkten Blick auf das Äußere. Bei der Mode gehe ihr darum, dass sie sich darin wohlfühle. Das Gefüh,l zu viele Problemzonen zu haben, teile sie wohl "mit allen Frauen", erklärte die CDU-Chefin. Shoppen gehe sie trotzdem gerne.

(fh)

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel