Deutschland
Bild

Bild: picture alliance/dpa

Merkel sagt, was in Geschichtsbüchern über sie stehen soll – und zitiert einen SPD-Kanzler

Es war der erste Auftritt der Bundeskanzlerin nach ihrer Sommerpause: Angela Merke trat am Dienstag in ihrem Wahlkreis in Vorpommern auf.

In Stralsund stellte sich Merkel Fragen von Lesern der "Ostsee-Zeitung". Und dabei sagte die CDU-Politikerin einige typisch merkelkhafte Sätze. Und einige, die doch aufhorchen ließen.

Was in den Geschichtsbüchern über Merkel stehen soll

Vor allem zu Ende der Leser-Fragerunde sei es persönlicher geworden, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Sie werde keine politischen Ämter mehr annehmen, bekräftigte Merkel etwa. Sie sei dann mehr als 30 Jahre lang in der Politik gewesen – das sei kein "Schnupperkurs" mehr.

Dann fragte ein Leser, was denn in 50 Jahren über Angela Merkel in den Geschichtsbüchern stehen soll.

Merkel zitierte mit Willy Brandt einen ihrer Vorgänger: "Sie hat sich bemüht." Ausgerechnet ein SPD-Politiker also soll das Motto liefern.

Merkel nennt Seenotrettung "Gebot der Menschlichkeit"

"Wir können nicht an uns allein denken", zitiert der "Spiegel" die Kanzlerin. Die Seenotrettung habe sie als "Gebot der Menschlichkeit" bezeichnet.

Und trotzdem hat Merkel in den vergangenen Monaten nicht erreicht, dass der Streit um die Geflüchteten auf dem Mittelmeer endlich ein Ende findet.

Wie weiter beim Klimaschutz?

Viele Vorschläge zum Thema Klimaschutz liegen auf dem Tisch. Umstritten ist vor allem, wie eine CO2-Bepreisung aussehen soll – um den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verteuern und damit klimafreundliche Technologien zu fördern.

Dass es das geben wird, machte Merkel klar: "Wir werden eine Bepreisung von CO2 brauchen." Sie unterstützt aber das Modell eines Handels mit Emissionszertifikaten. Den gibt es bereits auf Ebene der EU, im Gespräch ist ein nationaler Emissionshandel oder die Ausweitung des EU-Emissionshandels.

Der Emissionshandel habe den Vorteil, dass man die Menge der "Gutscheine" und damit auch die Menge der ausgestoßenen Treibhausgase steuern könne. Deshalb finde sie "von der Theorie her" so einen Handel besser als eine Preiserhöhung über Steuern. Bei einer Steuer wisse man "nie, ob ich wirklich die Reduktion schaffe, die ich schaffen muss". Das dürfte noch für Streit mit der SPD sorgen. Der Koalitionspartner ist für eine CO2-Steuer.

(ll/mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Sat1 zieht Konsequenzen für alle aus Regelverstoß

Link zum Artikel

"Fortnite"-Weltmeister zockt zuhause – plötzlich steht die Polizei im Haus

Link zum Artikel

Fan fragt nach ausstehendem Helene-Fischer-Interview – Frank Elstner reagiert

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Überraschende Studie: Warum Motz-Kinder später mehr Geld verdienen

Link zum Artikel

Frisch getrennt & frisch verliebt? Miley Cyrus küsst schon eine Neue

Link zum Artikel

Hickhack um verletzten Sané: Verbrennen die Bosse gerade ihren guten Ruf?

Link zum Artikel

Walvorhäute und zertanzte Kleider: Wolfgang Joop berichtet von der Klum-Hochzeit

Link zum Artikel

Heidi Klum übertreibt ihr Flitterwochen-Glück auf Instagram – Fans reagieren beschämt

Link zum Artikel

ZDF weist Kritik an Dunja Hayalis Interview mit Carola Rackete zurück

Link zum Artikel

Arm, einsam, krank: Doris erzählte ihre Geschichte – jetzt kommt endlich Hilfe

Link zum Artikel

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Link zum Artikel

"Bachelorette": Mit seinem Geständnis rührt dieser Kandidat Gerda zu Tränen

Link zum Artikel

"Dunja Hayali": Carola Rackete tritt erstmals im TV auf – und wird schon vorab angegangen

Link zum Artikel

"Bachelorette": Oggys Bart ist "ab" & 12 weitere hohle Highlights

Link zum Artikel

"Unglaublich hässliche Szenen" – Seenotretterin berichtet Lanz über Mittelmeer-Krise

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

DIE Antifa ist Lieblingsfeind der Rechten: Doch was Gegner da beschwören, gibt es nicht

Donald Trump hat den Rechten dieser Welt mal wieder eine Bauernfängerbühne geboten, wie nur er es kann. Öffentlichkeitswirksam verkündete der US-Präsident am Wochenende, die "Antifa" als Terrorgruppe einstufen zu wollen. Kann man sich kaum ausdenken.

Dennoch springen seit dem Wochende rechte, "besorgte" und rechtsoffene Kräfte weltweit auf den Anti-Antifa-Zug des Präsidenten auf. In Deutschland etwa kam es zu einem heftigen Streit unter dem Hashtag #ichbinAntifa. Unter ihm wehrten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel