Deutschland
Bild

Bodo Ramelow könnte wieder Ministerpräsident Thüringens werden. Bild: picture alliance/dpa

Lösung für Thüringen? Parteien einigen sich auf "Stabilitätspakt"

Für die Krise in Thüringen bahnt sich offenbar eine Lösung an: Linke, SPD und Grüne haben sich mit der CDU auf einen sogenannten "Stabilitätspakt" verständigt.

Und wer wird Ministerpräsident?

In den Gesprächen der Parteien in Thüringen geht es auch um die Frage, wie die Wahl eines Ministerpräsidenten gelingen kann. Der Linke-Politiker Bodo Ramelow will unter bestimmten Voraussetzungen erneut kandidieren.

Nämlich dann, wenn eine Mehrheit für ihn im ersten Wahlgang gesichert ist. Dazu müssten aber Teile der CDU für ihn stimmen, denn Ramelow kommt auf keine Mehrheit im Landtag.

Wie "Spiegel" und dpa berichten, ist derzeit als Lösung im Gespräch, dass ein Teil der CDU-Fraktion eine rot-rot-grüne Minderheitsregierung unter Bodo Ramelow tolerieren soll. Nach Informationen der dpa ist im Gespräch, dass nicht die CDU-Fraktion eine Zusage für Ramelows Wahl abgibt, sondern nur eine Gruppe von CDU-Abgeordneten, die namentlich aber nicht genannt werden sollen.

Strittig zwischen den vier Parteien sei weiterhin der Zeitpunkt für Neuwahlen, hieß es aus Verhandlungskreisen. Linke und SPD sind für Neuwahlen noch vor der Sommerpause des Parlaments, die CDU will einen Termin frühestens 2021, wenn ein Landeshaushalt unter Dach und Fach ist.

Die Gespräche sollen am Freitag abgeschlossen werden. Bislang ist unklar, ob das klappt.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Neue Enthüllungen zur Maut: Warum Scheuer bald nicht mehr Verkehrsminister ist

Was viele vielleicht überrascht: Andreas Scheuer ist erst seit zweieinhalb Jahren Bundesverkehrsminister. Seit Mitte März 2018 hat der CSU-Politiker aus Niederbayern so viele bemerkenswerte Schlagzeilen produziert wie andere Minister nicht in zwei Amtszeiten.

Heftig kritisiert wird Scheuer für seine Arbeit schon lange, seine Beliebtheitswerte in Umfragen sind stabil im Keller. Jetzt aber wird es wirklich eng für den 45-Jährigen, der vor seiner Ernennung jahrelang als CSU-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link zum Artikel