Deutschland
Bild

Bild: imago images/michael trammer/screenshot/montage: watson

"Keine Zusammenarbeit mit Neonazis!" – 100.000 Menschen unterschreiben Petition an Paypal

Paypal hat nicht nur das Bezahlen in Onlineshops vereinfacht. Mit dem Dienst lässt sich innerhalb weniger Minuten Geld verschicken, ganz ohne BIC- und IBAN-Nummern einzutippen. Diesen komfortablen Service nutzen auch Rechtsextreme, um Spenden zu sammeln.

Eine Petition, die schon von 100.000 Menschen unterzeichnet wurde, fordert Paypal nun auf, der selbsternannten "Bürgerbewegung" Pro Chemnitz den Geldhahn abzudrehen.

Wer ist Pro Chemnitz?

Tausende Rechtsextreme stehen um die Karl-Marx-Statue in der Chemnitzer Innenstadt. Sie rufen "Merkel muss weg" und "Ausländer raus". Mehrere zeigen den Hitlergruß, später greifen Demonstranten Journalisten, Gegendemonstranten und die Polizei an. Am Vortag waren Neonazis in Chemnitz bereits auf die Jagd nach Migranten gegangen.

Es sind diese Tage im August 2018, die aus der kleinen Wählervereinigung Pro Chemnitz mit ein paar Sitzen im Chemnitzer Stadtrat eine bundesweit bekannte Organisation machten. Pro Chemnitz hatte die in Gewalt und Volksverhetzung ausartende Demonstration angemeldet.

Zur Erinnerung: So verlief die rechtsextreme Demo:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Den Demo-Anmelder Robert Andres bezeichnet der sächsische Verfassungsschutz als "langjährig bekannten Neonationalsozialisten". Er und Martin Kohlmann, der Kopf von Pro Chemnitz, hätten etwa die Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck unterstützt und sich an der Organisation einer Neonazi-Kampfsportveranstaltung beteiligt.

Für diesen rechtsextremen Aktivismus bittet Pro Chemnitz auf ihrer Website um Spenden und nutzt dafür den Bezahldienst Paypal.

Pro Chemnitz nutzt dafür auf ihrer Website auch das Paypal-Logo.

Bild

Bild: screenshot

Sind Paypal-Spenden für Rechtsextreme zulässig?

Eine Petition fordert Paypal nun dazu auf, den Account von Pro Chemnitz zu sperren. Mehr als 100.000 Menschen haben die Petition in den vergangenen Wochen bereits unterschrieben. Gestartet wurde sie von der US-amerikanischen NGO "SumOfUS", die sich zum Ziel gesetzt hat, Konzerne zu ethischem und verantwortlichem Handeln zu bewegen. In anderen ihrer Petitionen geht es etwa um Tier- und Umweltschutz.

"Keine Zusammenarbeit mit Neonazis!"

Bild

Bild: screenshot

"SumOfUs" wirft Pro Chemnitz vor, "für Hetzjagden auf Geflüchtete und Angriffe auf jüdische Restaurants" in Chemnitz im vergangenen Jahr verantwortlich zu sein. Nach der rechtsextremen Demonstration am 27. August 2018 hatten Vermummte das jüdische Restaurant Schalom mit Steinen und Eisenstangen angegriffen. Pro Chemnitz verbreite Rassismus und hetze gegen Geflüchtete – dafür sollten ihnen die Finanzierungsmöglichkeiten entzogen werden, heißt es in der auf deutsch und englisch verfügbaren Petition.

"Pro Chemnitz sammelt bisher ungestört Spenden über PayPal, obwohl das gegen die eigenen Richtlinien des Unternehmens verstößt."

Sumofus

Stimmt das? Verstößt Pro Chemnitz gegen Paypal-Richtlinien?

Tatsächlich zählt Paypal in seiner Nutzungsrichtlinie nicht nur den Handel mit Drogen und Waffen, sondern auch die "Förderung von Hass, Gewalt, rassistischer oder anders motivierter Intoleranz" zu den verbotenen Dingen. Dafür darf über den Bezahldienst kein Geld gesammelt werden.

In der Vergangenheit hat Paypal bereits mehrfach Accounts von Rechtsextremen gesperrt. Im November 2018 reagierte das Unternehmen unter anderem auf eine "SumOfUs"-Petition und drehte dem britischen rechtsextremen Aktivisten Tommy Robinson den Paypal-Spendenhahn zu.

Ein Spendenkonto der Identitären Bewegung wurde bereits im Juni 2017 von Paypal eingefroren. Die Rechtsextremen hatten darüber Geld für ein Schiff gesammelt, mit dem sie Seenotrettung im Mittelmeer verhindern wollten.

Zum Paypal-Spendenkonto von Pro Chemnitz wollte sich das Unternehmen auf watson-Anfrage jedoch nicht äußern – unter Berufung auf Bankgeheimnis und Datenschutz.

Eine Sprecherin erklärte jedoch:

"Wir überprüfen regelmäßig fragwürdige Aktivitäten, um sicherzustellen, dass die PayPal-Services im Einklang mit der PayPal-Nutzungsrichtlinie genutzt werden. Als Teil dieses Prozesses prüfen wir auch an uns gemeldete Handlungen und ergreifen gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen."

Die Petition ist bereits seit mehreren Wochen online, die Vorwürfe gegen Pro Chemnitz sind Paypal mindestens seitdem bekannt. Bislang konnte das Unternehmen offenbar keinen Verstoß gegen seine Richtlinien gegen Hass, Rassismus und Intoleranz feststellen.

Die gesamte rechtsextreme Chemnitz-Demo von einem Parkhaus gefilmt:

Play Icon

Mehr auf watson:

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Link zum Artikel

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Link zum Artikel

Neonazis in Plauen: Neu ist nur die öffentliche Aufmerksamkeit

Link zum Artikel

Nach Absage an AfD: Rechte hetzen gegen Berliner Lokal – wir haben vor Ort nachgefragt

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

Link zum Artikel

4 Aussagen des Botschafters aus Israel – gegen die AfD

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

Hannibal und seine Schattenarmee – Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Link zum Artikel

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link zum Artikel

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link zum Artikel

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link zum Artikel

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link zum Artikel

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link zum Artikel

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link zum Artikel

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link zum Artikel

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link zum Artikel

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link zum Artikel

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link zum Artikel

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link zum Artikel

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link zum Artikel

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link zum Artikel

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel