Deutschland
Bild

Besucher des Rechtsrock-Festivals im Jahr 2017. Bild: imago/Michael Trammer

Rechtsrock: Polizei registriert 30 mutmaßliche Straftaten bei Festival in Themar

Beim Rechtsrock-Festival im südthüringischen Themar hat die Polizei bis Samstagabend etwa 30 mutmaßliche Straftaten registriert. Zudem seien 15 Ordnungswidrigkeiten festgestellt worden, teilte die Thüringer Polizei auf Twitter mit.

Den Großteil der Anzeigen hätten Polizisten geschrieben, weil ihnen die Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen bei Konzertbesuchern aufgefallen seien. Eine der Anzeigen habe es zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegeben. Zudem wurde den Angaben nach ein Haftbefehl vollstreckt.

Der Sprecher des Bündnisse für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra, Thomas Jakob, hatte sich zuvor zufrieden mit dem Agieren der Polizei während des Konzerts gezeigt. Bereits am Freitagabend hätten die Beamten klar und konsequent gehandelt, indem sie die Auftritte von zwei rechtsextremen Bands vorzeitig beendet hatten.

Die Polizei geht dem Verdacht nach, dass sie mit dem Spielen bestimmter Lieder gegen die verhängten Auflagen verstoßen haben. Positiv bewertete Jakob auch, dass die Polizei mit vielen Beamten auf dem Konzertgeländer präsent war. "Man hat gemerkt, dass denen das keinen Spaß gemacht hat", sagte er.

(hd/dpa)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Gewalt gegen Journalisten nach "Querdenken" in Leipzig: Entsetzen und Kritik an Polizei

Zehntausende Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen. Nach der vorzeitigen Auflösung der Versammlung eskaliert die Lage, Teilnehmer griffen Journalisten, Gegendemonstranten und Polizisten an.

In Leipzig hatten am Samstag mindestens zehntausende Menschen aus ganz Deutschland gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestiert. Die Polizei spricht von 20.000, die Initiative "durchgezählt" kommt auf mindestens 45.000 Teilnehmer. Zunächst verlief die Kundgebung am Augustusplatz zwar größtenteils friedlich. Doch die meisten Menschen trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung und hielten auch den Mindestabstand nicht ein. Die Stadt Leipzig erklärte die Veranstaltung daraufhin für …

Artikel lesen
Link zum Artikel