Deutschland
Bild

Bild: screenshot/getty images/montage: watson

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

team watson

Sie sind voller Hass und sie lassen sich kaum eine Gelegenheit entgehen, diesen Hass in die Welt hinaus zu posaunen – digital wie auf der Straße. Ein Grüppchen Neonazis hat in den vergangenen Tagen vor allem Twitter dafür benutzt, seinen rassistischen Fantasien freien Lauf zu lassen.

Plakat-Aktion für Abschiebung

Folgendes ist passiert: Mehrere Politiker und Aktivisten der rechtsextremen NPD haben auf Twitter Fotos von sich veröffentlicht, auf denen sie Papierschilder in die Luft halten. Darauf geschrieben stehen die Namen von Menschen, die sie gerne aus Deutschland abschieben würden. Als wäre das nicht rassistisch und bescheuert genug, sind einige der genannten Personen deutsche Staatsbürger. Die Fotos verbreiteten die Neonazis mit dem Hashtag "Abschiebechallenge", einige ihrer Anhänger retweeteten die Bilder und schossen eigene.

Große Aufmerksamkeit erhielt die Nazi-Aktion überhaupt erst, weil immer mehr Twitter-Nutzer anfingen, sich kritisch mit ihr auseinanderzusetzen, und dabei ebenfalls den Hashtag zu verwenden. "Abschiebechallenge" landete in den deutschen Twitter-Trends.

Auch die Moderatorin Dunja Hayali, selber von der Nazi-Aktion betroffen, twitterte darüber:

Klaas Heufer Umlaufs "Late Night Berlin" hatte einen eigenen Vorschlag zum Umgang mit der "Challenge":

Neonazis verstehen immer noch nicht, wie das Netz funktioniert

Die Aktion zeigt: Die Neonazis haben noch immer nicht gelernt, welche Nebenwirkungen es haben kann, mit Schildern in der Hand für das Internet zu posieren. Schnell war die Idee geboren, die Hetz-Bilder mit ein wenig Photoshop-Magie zu bearbeiten.

Dabei gab es sogar Hilfestellung: Die Hassbotschaft ist ausradiert, der Zettel kann neu befüllt werden.

Da konnte auch die watson-Redaktion nicht die Füße stillhalten

Wir haben GANZ tief in die Photoshop-Trickkiste gegriffen entschlüsselt, was uns die Rechtsextremen eigentlich sagen wollen. Entstanden sind dabei diese Bilder – garantiert hassbefreit:

Bild

...du machst ein Party, wie nett von dir! screenshot/montage: watson

Bild

screenshot/montage: watson

Bild

Garantiert selbst gemalt. Ist in 20 Jahren ein Vermögen wert! screenshot/montage: watson

Bild

screenshot/montage: watson

Bild

Guck mal! screenshot/montage: watson

Bild

So sad. screenshot/montage: watson

Bild

Nichts haben wir, nicht mal gebleichtes Papier! screenshot/montage: watson

Dir reicht unsere kreative Energie nicht? Dann schau dir diese Kunstwerke auf Twitter an:

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unitymedia-Service lacht Kunden aus – das geht in die Hose

Als Mitarbeiter eines Kundendienst hat man es nicht leicht. Tag für Tag trudeln die Beschwerden, Lob ist rar. Wenn man dann auch noch Kundendienst auf Social-Media für sein Unternehmen machen muss, ist das wahrscheinlich nicht gerade einfacher...

Frustration und Hass der Kunden schlagen einem ungefiltert entgegen. Dabei immer die Ruhe zu bewahren und den richtigen Ton zu treffen, kann schon mal zur Mammutaufgabe werden. 

Und wie immer im Leben, macht auch hier der Ton die Musik. Ironie oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel