Deutschland

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Nach den Krawallen von Montag ist am Samstag wieder demonstriert worden. Die Polizei war dieses Mal mit einem Großaufgebot vor Ort. Mehr als 8000 Menschen sind auf die Straße gegangen.

Die Ereignisse am Samstag zum Nachlesen im watson-Ticker:

Ticker: Chemnitz am Samstag

Die Hintergründe zu den Geschehnissen von Chemnitz in Kürze:

Am Sonntag war in Chemnitz ein 35 Jahre alter Mann durch Messerstiche getötet worden. Ein Iraker und ein Syrer sitzen als Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Nach der Tat zogen überwiegend rechte Demonstranten durch die Stadt. In diesem Rahmen kam es zu mehren Angriffen auf Menschen mit anderer Hautfarbe. Anschließend war der Haftbefehl gegen einen der Verdächtigen samt all seiner Daten im Internet aufgetaucht.

Der Tag in Chemnitz in Bildern:

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joris 01.09.2018 23:49
    Highlight Highlight Irgendwie musste ich schon lachen: Zusammenschluss der beiden rechten Demos wegen "Unstimmigkeiten mit der Polizei" - als wäre es so geplant gewesen xD
  • DerTaran 01.09.2018 20:06
    Highlight Highlight Selten hat sich eine Partei so mit der extremen Rechten solidarisiert wie die AfD heute. Es ist an der Zeit, dass sich der Verfassungsschutz aktiv mit ihnen auseinandersetzt. Ich fühle mich an Charlottesville erinnert.

"Nicht akzeptabel": Chefarzt knöpft sich Jens Spahn vor

Sie haben gekämpft, zum Dank gab es Applaus: Die Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege gelten als Helden der Corona-Krise. Doch während erstere für ihre Bemühungen und Entbehrungen mit bis zu 1500 Euro "Coronabonus" rechnen dürfen – Mitte Mai brachte der Bundestag die steuerfreie Zahlung auf den Weg – schauen die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger bisher in die Röhre.

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte dazu am Dienstag: "Alle, die in den sozialen Berufen arbeiten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel