Deutschland
Bild

Nesar Ahmad Aliyar vor der Schule, an der er sein Abitur mit Bestnote bestanden hat. Bild: screenshot wdr

Erst beinahe Abschiebung – jetzt Abi mit 0,8

Vor fünf Jahren sprach er noch kein Wort Deutsch. Und jetzt hat Nesar Ahmad Aliyar sein Abitur bestanden – mit 0,8 oder wie es im Volksmund heißt: Note 1 plus. Das berichtet die "Rheinische Post".

2015 kam Aliyar demnach aus Afghanistan nach Deutschland. Sein Vater lebte bereits in Geldern (NRW). Seine Mutter und seine jüngere Schwester sind nicht mehr am Leben.

Damals war Aliyar gerade mal 13 Jahre alt. In Deutschland geht er im Anschluss auf die 9. Klasse der Realschule. Deutsch habe er durch extrem viel Lesen gelernt, erzählt er der "Rheinischen Post":

"Angefangen habe ich mit Kinderbüchern, mittlerweile sind es wissenschaftliche Artikel."

2017 schließt er die Realschule ab – mit einem Notendurchschnitt von 1,2, was ihn zum Jahrgangsbesten macht. Im selben Jahr ist sein neues Leben in Deutschland plötzlich in Gefahr. Sein Asylantrag wird von den Behörden abgelehnt. Aliyar droht die Abschiebung. Er ist gerade einmal 15 Jahre alt.

Schließlich darf er doch bleiben. Und lässt sich von diesem Rückschlag nicht beirren: Er will studieren, doch dafür braucht er das Abitur. Also geht er an ein Berufskolleg, an die katholische Liebfrauenschule in Geldern.

Dort hat er es nun geschafft: Notendurchschnitt 0,8, damit ist er erneut Klassenbester. Schließlich gibt es gar keine bessere Note. Doch wie man sich schon fast denken kann, gibt sich Aliyar auch damit nicht zufrieden: Als nächstes will er Medizin studieren, am liebsten an der Berliner Charité.

(om)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Brand im Flüchtlingslager Moria: Was hinter dem Heuchelei-Vorwurf gegen Esken steckt

Der Brand, der das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos weitgehend zerstört hat, sorgt europaweit für Entsetzen. Die dramatischen Zustände in dem Lager sind seit Monaten bekannt: Für 2800 Personen ist Moria eigentlich gebaut. Laut dem griechischen Migrationsministerium waren es zuletzt 12.600 Menschen, die dort ausharrten.

Die hygienischen Bedingungen sind katastrophal: Bis zu 1300 Menschen mussten sich dort laut "Ärzte ohne Grenzen" eine Wasserquelle teilen, bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel