Deutschland
Bild

Der Sitzungssaal der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag. Bild: imago images / Jacob Schröter

Corona-Verdacht bei Thüringer CDU-Abgeordnetem nicht bestätigt

Aufatmen in Erfurt: Der Coronavirus-Verdacht bei einem Abgeordneten der Thüringer CDU-Landtagsfraktion hat sich nicht bestätigt. Das teilte das Landesgesundheitsministerium in Erfurt am Dienstagabend mit. Für ihn sei keine weitere Quarantäne notwendig.

Damit kann die für diesen Mittwoch geplante Ministerpräsidentenwahl wahrscheinlich stattfinden.

Der Abgeordnete war in den Winterferien mit einem infizierten 57-jährigen Mann aus dem Saale-Orla-Kreis im Skiurlaub in Italien gewesen, hatte ein Sprecher des Landesgesundheitsministeriums zuvor erklärt.

Der Verdachtsfall hatte für Unruhe gesorgt. Schließlich wählt der Thüringer Landtag am Mittwoch einen neuen Ministerpräsidenten.

Wird Bodo Ramelow wieder Ministerpräsident in Thüringen?

Bei einem negativen Testergebnis hätte der Politiker nicht an der Wahl teilnehmen können. Brisant wäre daran gewesen: Bei dem CDU-Abgeordneten soll es sich laut "Spiegel" um einen Abgeordneten aus der Gruppe von vier CDU-Abgeordneten handeln, die mit Rot-Rot-Grün über eine vorübergehende Kooperation der vier Parteien verhandelt hatten.

Einen Monat nach dem Desaster bei der Ministerpräsidentenwahl will sich der Linke-Politiker Bodo Ramelow an diesem Mittwoch erneut zur Wahl stellen. Dazu ist er auf Stimmen aus der CDU angewiesen.

Für die AfD tritt Partei- und Fraktionschef Björn Höcke an. Am 5. Februar war der FDP-Politiker Thomas Kemmerich im dritten Wahlgang maßgeblich mit Stimmen der AfD zum Regierungschef gewählt worden, kurz darauf aber wieder zurückgetreten.

(om/dpa)

Interview

"Familienbonus wie Schweigegeld": CDU-Politikerin Jenna Behrends rechnet mit Bundesregierung ab

watson hat die junge Unionspolitikerin Jenna Behrends zum Interview getroffen. Wir haben mit ihr über die Leiden von Familien in der Corona-Krise gesprochen, über Kinderbetreuung im Home-Office – und darüber, warum Kinder kein Privatvergnügen sind.

CDU und CSU haben seit Längerem ein Problem: Junge Menschen wählen sie nicht besonders oft. Das zeigen Wahlanalysen wie nach der Europawahl 2019, das belegen Umfragen unter jüngeren Menschen. Die Unionsparteien tun sich außerdem in vielen Großstädten schwer – und besonders in den deutschen Metropolen Berlin, Hamburg und München. Und dass CDU und CSU weiblicher werden müssen, sagen Politiker von Angela Merkel über Annegret Kramp-Karrenbauer bis Markus Söder seit Jahren.

Jenna Behrends ist 30 Jahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel