Deutschland
Bild

In dem Flammen starben nicht alle Tiere. Bild: dpa

Nach Brand in Krefeld: Polizist erschoss Gorilla mit Maschinenpistole

Die Nachricht über den Brand im Krefelder Affenhaus zur Neujahrsnacht hat ganz Deutschland erschüttert. Viele Menschen betrauerten den Tod der 21 Affen. Durch eine in Deutschland nicht erlaubte Himmelslaterne brach im Affenhaus ein Brand aus, keines der Tiere konnte gerettet werden. Nun gibt es ein neues trauriges Detail zur Neujahrsnacht:

Oran-Utan musste eingeschläfert werden

Schon während des Brandes sollen sich Polizisten mit Maschinenpistolen rund um das Affenhaus postiert haben. Laut Innenministerium wollte man damit im Notfall panische oder verletzte Tiere stoppen, zum Schutz der Einsatzkräfte. Dazu kam es allerdings nicht. Nach Eindämmung des Brandes ging man davon aus, alle Tiere seien tot.

Dem war aber nicht so. Zwei verletzte Tiere waren noch am Leben. Ein Orang-Utan-Weibchen musste von der Tierärztin eingeschläfert werden. Der besagte zum Abschuss freigegebene Gorilla wurde durch die Maschinenpistole eines Polizeibeamten getötet. Aus dem Bericht geht hervor, dass Einschläferung und Abschuss absolut notwendig waren.

Zwei Schimpansen haben den Brand allerdings überlebt. Sie erlitten laut dem Zoo Verbrennungen an Händen, Füßen und Gesicht, sonst ging es ihnen aber gut.

(joey/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel