Deutschland
Bild

Moderator Markus Lanz und seine Gäste Christian Wulff und Unternehmer Dirk Roßmann. Bild: SCreenshot zdf

Christian Wulff über Trump: "Das war der armseligste Moment der US-Politik"

In der Nacht zu Mittwoch ist die Lage im Nahen Oster weiter eskaliert: Das iranische Militär griff US-Stützpunkte im Irak an, die Reaktion der USA auf die Attacke steht noch aus.

Für Christian Wulff, ehemaliger Bundespräsident, ist die Lage besorgniserregend. In der Talkshow von Markus Lanz im ZDF am Dienstagabend, aufgezeichnet noch vor der jüngsten Eskalation, schilderte Wulff seinen Blick auf die Krise im Nahen Osten und seine Erfahrungen während seiner Reisen in die Region.

Wulff war von 2010 bis 2012 Bundespräsident, gegenwärtig ist er unter anderem Vorsitzender des Stiftungsrates der Deutschland Stiftung Integration. Im vorvergangenen Jahr sei er in Teheran und in Riad gewesen – anlässlich des Bergedorfer Gesprächskreis der Körber-Stifung, berichtete Wulff. Dabei habe er auch mit iranischen Außenminister gesprochen.

Wulff redete in der Sendung über den Stellvertreterkrieg zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Königreich Saudi-Arabien und sagte: "Manches erinnert an den Dreißigjährigen Krieg in Europa, wo auch Religionen missbraucht wurden."

Die aktuellen Entwicklungen nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani durch die USA machten ihm große Sorgen. Sein elfjähriger Sohn habe ihm eine Whatsapp-Gruppe mit Freunden gezeigt, in der die Frage diskutiert werde: Kommt es nun gar zum Weltkrieg?

Christian Wulff dazu:

"Es wird keinen Weltkrieg geben. Aber die Lage ist sehr bedrohlich, weil Menschen immer wieder die Geschichte vergessen."

quelle: markus Lanz

Bild

Christian Wulff bei Markus Lanz. Bild: zdf-screenshot

Wulff rechnet bei Lanz mit Donald Trump ab

Wer mit dem Satz gemeint war, wurde später in der Sendung umso deutlicher: Donald Trump. Auch, wenn Wulff dessen Namen zunächst nicht nannte. Der US-Präsident vergesse die Errungenschaften der westlichen Diplomatie, die Bemühungen um eine friedvolle Welt mit einer Organisation wie den Vereinten Nationen, so der Vorwurf des früheren Bundespräsidenten und CDU-Politikers.

Dann holte Wulff zu einer heftigen Attacke auf den Mann im Weißen Haus aus. "Das, was jetzt in Amerika passiert, ist inakzeptabel", sagte er. "Dass heutige Amerika mit 'America First' erinnert an 'Deutschland, Deutschland über alles." Wulff verglich die Doktrin von Trump also mit der faschistischen Ideologie des Dritten Reiches.

Ein zentraler Vorwurf Wulffs an den US-Präsidenten: die Waffenverkäufe der USA an Länder im Pulverfass Naher Osten, vor allem an Saudi-Arabien. Er erwähnte einen Moment im Weißen Haus: 2018 präsentierte Trump bei einem Besuch des saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman stolz eine Tabelle mit den abgeschlossenen Waffen-Deals. US-Firmen würden Flugzeuge, Fregatten und Panzer im Wert von 11,5 Milliarden US-Dollar nach Saudi-Arabien liefern.

Bild

Bin Salman im Weißen Haus neben Donald Trump. Bild: imago images / ZUMA Press

Wulff kommentierte:

"Das war der armseligste Moment amerikanischer Politik."

quelle: markus lanz

Harte Worte von einem ehemaligen Politiker, der nach seinem Selbstverständnis ein Freund der USA und ein Förderer der transatlantischen Beziehungen ist.

Wulff führte in der Sendung weiter aus: Es sei gefährlich, "dass ein amerikanischer Präsident es als Erfolg ausgibt, in eine solche überbewaffnete Region noch weitere Waffen zu liefern, anstatt etwas für den Frieden in der Region zu tun."

Markus Lanz: Wulff zweifelt an der Strategie der USA

Lanz stellte eine kritische Nachfrage: Habe Wulff nicht Verständnis für die Handlungen der USA nach all der Provokationen des Irans in den vergangenen Monaten?

Wulff gab zu, dass das diktatorische Regime in Teheran eine gefährliche Politik in der Region betreibe. Aber er sagte auch: Die Attacke der USA diene eher den Herrschenden, wieder Einheit im Land herzustellen. "Es kommt immer auf die Strategie an, ob es Gespräche gibt und ob es Verbindlichkeiten gibt. Da zweifle ich."

Wulff kritisierte aber auch die EU und Deutschland. Berlin müsse seine Zusagen an die Nato einhalten. Wulff forderte zudem die Deutsche Welle, den Auslandsrundfunk der Bundesrepublik, im Nahen Osten zu stärken. Die Russen hätten die Propaganda-Maschine "Russia Today" im Ausland, Peking betrieben Konfuzius-Institute. "Wo ist der weltoffene Westen?", fragte Wulff. "Da sind wir zu zögerlich, Einfluss zu nehmen in der Welt."

(ll)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Özdemir weist Passanten während TV-Interviews in Stuttgart zurecht

Die Chaos-Nacht von Stuttgart ist aufgeräumt – die Aufarbeitung der Randale in der Nacht auf Sonntag aber hat gerade erst begonnen.

Am Sonntag machte sich der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir ein Bild von der Lage in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs. In einem kurzen Gespräch mit einem Reporterteam der "Welt" kam es dabei zu einem brachialen Wortwechsel mit einem Passanten.

Özdemir erklärte gerade, dass die Ermittlungen schwierig würden, gerade weil die Randale offenbar keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel