Deutschland
Bild

Maischberger und Kühnert in der ARD. Bild: screenshot

Kevin Kühnert bei "Maischberger": Schon bei der 1. Frage gibt es Krach

"Der neue starke Mann in der SPD", so stellte Sandra Maischberger in ihrem Wochenrückblick am Mittwochabend in der ARD den Juso-Chef Kevin Kühnert vor.

Der 30-jährige Kühnert hatte die beiden neuen designierten SPD-Chefs, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, unterstützt – und gilt Kommentatoren und Journalisten nun schon als "Strippenzieher" im Willy-Brandt-Haus.

Mit dieser These ging Maischberger in das Interview mit Kühnert und geriert sehr schnell mit dem Juso-Chef aneinander.

Schon die erste Frage von Maischberger konterte Kühnert direkt:

Konfrontativ ging es weiter. Habe Kühnert nicht den Jusos gesagt, wen sie wählen sollten, fragte Maischberger weiter. "Ich habe denen überhaupt nicht gesagt, was sie machen sollen. Das ist auch nicht mein Verständnis von Politik", sagte Kühnert, während im Hintergrund eine Montage der "Maischberger"-Redaktion zu sehen war, in der der Juso-Chef die Strippen zog.

Bild

Bild: ard screenshot

Tatsächlich hatte der Bundesvorstand der Jusos eine Wahlempfehlung für Esken und Walter-Borjans ausgesprochen. "Aber stellen Sie sich ein Juso-Mitglied doch nicht so vor: Was funkt mir Kevin Kühnert heute. Sondern vielleicht gucken die sich tatsächlich an: Wer ist das? Wofür stehen die? Und kann ich die unterstützen?", entgegnete Kühnert auf eine erneute Nachfrage von Maischberger.

Maischberger machte weiter: "Gehorchen die beiden Ihnen jetzt?", fragte sie Kühnert mit Blick auf die neuen SPD-Chefs.

"Ich verstehe natürlich, wie so ein Bild zustande kommt", gab Kühnert zu, betonte aber: "Ich finde das gefährlich." Das Bild des Strippenziehers vermittle ein Bild von Politik à la "House of Cards". Das Votum der Mitglieder sei eine Abstimmung gegen einen "Weiter so"-Kurs gewesen. Es sei eine inhaltliche Entscheidung gewesen, wollte Kühnert damit erklären.

Kühnert beschwerte sich über Zitate, die Maischberger vorlas

Nächster Konflikt zwischen den beiden: Wollen die neuen SPD-Chefs jetzt raus aus der GroKo oder nicht?

Maischberger las Kühnert den Satz von Esken vor, die GroKo habe keine Zukunft, die SPD müsse da raus. "Die Menschen, die Frau Esken gewählt haben, glauben: Die macht das jetzt", betonte die Moderatorin.

Kühnert allerdings sagte: Jeder Satz des Duos Esken/Walter-Borjans über einen Ausstieg sei immer verknüpft gewesen mit der Aussage "Der Parteitag entscheidet". "Sie zitieren sie (Esken, Anm.) in einer Weise, die einfach nicht stimmt", warf Kühnert Maischberger vor.

Nächster Streitpunkt war wieder ein Zitat. Maischberger erwähnte das Zitat "Nikolaus ist GroKo-Aus" und schrieb es pauschal "den Jusos" zu. Kühnert kritisierte: "Das hat eine Delegierte gesagt. Wir müssen schon bei der Sache bleiben."

Maischberger aber machte weiter und kritisierte Kühnert nun auch direkt: "Jetzt tun Sie so, als ob Sie nie gewollt hätten, dass die große Koalition aufhört."

Kühnert: "Nein, ich tue nicht so. Sie legen mir Sätze in den Mund, denen ich widerspreche, weil sie falsch sind."

Der Juso-Chef betonte noch einmal: Er sei immer noch gegen die GroKo. Aber auf den richtigen Zeitpunkt für einen Ausstieg, eben nach Verhandlungen mit der Union, komme es an.

Eine klare Attacke fuhr der Juso-Chef dann noch gegen die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Die will die Grundrente erst einmal auf Eis legen, bis sich die SPD für einen Verbleib in der GroKo entschieden hat. Für Kühnert eine "Erpressungsnummer".

Hatte Kühnert seine Position jetzt klar gemacht? Offenbar nicht für jeden.

Einer der eingeladenen Gäste von Maischberger, der frühere ZDF-Moderator Peter Hahne, trat nach dem Auftritt von Kühnert noch einmal nach und sprach von einer "Kurz-Entzauberung" des Juso-Chefs. Bei jeder Regionalkonferenz sei bei Esken und Walter-Borjans der Eindruck entstanden, sie wollten raus aus der GroKo. "Die Politikverdrossenheit kann größer gar nicht sein", sagte Hahne.

Kühnert konnte nicht mehr antworten. Aber sein Blick im Publikum sprach Bände:

Bild

"Ok, Boomer." Bild: ard screenshot

Gottschalk erklärt bei Maischberger sein Show-Aus

Der letzte Moment der Sendung gehörte dann einem anderen Moderator: Thomas Gottschalk.

Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass der bald 70-Jährige seine Radioshow und seine Literatursendung beim Bayerischen Rundfunk (BR) aufgibt. Für Aufsehen hatte seine Wortwahl "aus gesundheitlichen Gründen" gesorgt, die Gottschalk später zurücknahm und zum Scherz erklärte.

In der Sendung am Mittwoch erklärte er nun: "Die wahren Gründe, nämlich dass ich nun andere Pläne habe, wollte ich, wie das in solchen Fällen notwendig ist, nicht vorschnell, irgendwo verkünden, weil sie noch nicht spruchreif sind."

Also habe er gesagt, sein Arzt habe gesagt, er dürfe das Bett nicht mehr verlassen. "Das habe ich als Ausrede benutzt und es hat sich wie eine Lawine entwickelt", sagte Gottschalk bei Maischberger. Später erklärte Gottschalk noch: "Ich höre in München auf und fange woanders wieder an."

Bild

Die Pläne verriet Gottschalk allerdings nicht.

Er sagte aber noch etwas anderes: Er sei beeindruckt gewesen von Kühnert. "Hier saß ein junger Kerl, der hat glänzend argumentiert, der hat eine Vision, der weiß, was er will." Das vermisse er bei einigen älteren Politikern.

Und Kühnert so:

Bild

Hut ab, Herr Gottschalk. Bild: ard screenshot

(ll/mit dpa)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 05.12.2019 10:34
    Highlight Highlight Es wird fleißig versucht K. Kühnert als Linksextremisten abzustempeln um eine von vielen gewollten "back to the roots" Reform in der SPD zu verhindern. Das nimmt mittlerweile schon groteske Formen an. Das sind nicht nur die obligatorischen Hetzkampangen der Springerpresse, sondern auch von rechtsliberalen Schröderjüngern in der eigenen Partei. Das der evangelikale Reaktionär Hahne jetzt auch noch seinen Senf dazu geben darf ist ein weiteres Beispiel für diese Form der Meinungsmache.
    • Vera Son 07.12.2019 14:38
      Highlight Highlight Es sieht so aus, als ob sie, Herr Daurippel, es mit der Meinungsfreiheit nicht so ernst nehmen würden. Sie gewähren diese Meinungsfreiheit nur einseitig, der linken SPD. Gut, dass Herr Hahne dabei war. Sonst könnte man sich so eine Sendung gar nicht ansehen. Verschiedene Meinungen machen es erst interesant. Nicht ein Einheitsbrei.

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel