Deutschland
Bild

Alexander Kekulé bei "Markus Lanz". Bild: zdf screenshot

Virologe bei "Lanz": "Die Behörden dürfen es nicht länger verharmlosen"

dirk krampitz

Markus Lanz hat mit dem Virologen Alexander Kekulé einen Glücksgriff für seinen Talkabend nach einem ereignisreichen Tag getan. Die neuen Coronavirusfälle in Deutschland werfen Fragen nach dem weiteren richtigen Umgang mit der Epidemie auf – und da sind Fakten sehr gefragt.

"Die Gesundheitsbehörden dürften es nicht länger verharmlosen", stellt der Experte eingangs direkt einmal klar. Es sei damit zu rechnen, dass "wir in den nächsten Tagen sehr viel mehr Infektionsherde in Deutschland" haben werden, als bisher angenommen wurde.

Die Gäste bei "Markus Lanz":

Alexander Kekulé, Virologe und Seuchenforscher

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein

Kristina Dunz, Parlamentsredakteurin der "Rheinischen Post"

Maja Göpel, Politökonomin und Beraterin der Bundesregierung für Globale Umweltveränderung

Einer der nun neu Infizierten sei Kindergärtner, wirft Lanz ein. "Das klingt für mich sehr beunruhigend", sagt Kekulé. Bei Kindern funktionierten die Standardregeln wie Hände waschen und sich nicht ins Gesicht fassen. "Die Kindergärten sind eine Art Durchlauferhitzer."

Maßnahmen seien hierzulande viel zu spät ergriffen worden. Gesundheitsminister Jens Spahn sprach am Dienstagabend dann plötzlich vom "Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland". Gute und rechtzeitige Briefings hätten vielleicht schon die ersten Coronafälle in Deutschland verhindert, urteilt Kekulé. Denn dann hätte zum Beispiel die erkrankte Gast-Dozentin aus China in Bayern nicht erst noch Meetings durchgeführt und allen freundlich die Hände geschüttelt.

In Bayern konnte durch den eindeutigen Ansteckungsverlauf noch der Eindruck aufrechterhalten werden, dass man alles im Griff habe.

"Lanz": Nur 60 Betten auf Isolierstationen zur Verfügung

Nun handelt es sich allerdings nicht mehr nur um Reisende aus Fernost und mit einer Handvoll Kontakte. Es geht auf einmal um den offenen innereuropäischen Reiseverkehr, Abriegelungen, Einschränkungen und Grenzschließungen. Und dann war da auch noch der Karneval. Es gab im Laufe der Tages viel Aufregung um die neuen Ansteckungsfälle in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Bild

Die Runde bei Markus Lanz. bild: zdf screenshot

Von Abriegelungen ganzer Städte und Regionen hält Alexander Kekulé allerdings nichts, denn da würden sich die Eingeschlossenen nur gegenseitig anstecken. Und das auszusitzen, würde auf jeden Fall länger als zwei Wochen dauern, wie in den betroffenen Gegenden in Italien derzeit in Aussicht gestellt wird. Sein Lösungsvorschlag: konsequente Hygienemaßnahmen, flächendeckende Tests, Betroffene isolieren und behandeln. Lanz hakt nach: Kann das deutsche Gesundheitssystem das leisten?

Von Kekulé gibt es hierzu leider viele beunruhigende Fakten. Gerade einmal 60 Betten in Isolierstationen würden bundesweit in den Krankenhäusern zur Verfügung stehen. Wenn weitere Krankenhäuser zusätzlich Quarantänestationen einrichten müssten, bleibe die Frage, ob das personell zu stemmen und ob das entsprechende Equipment vorhanden sei. Wirklich wirksame Schutzmasken wären jetzt schon in Deutschland ausverkauft.

Nicht nur Alte und Vorerkrankte seien gefährdet, sich anzustecken, sondern auch gesunde Menschen jeden Alters – und natürlich vor allem auch jene, die bei der Behandlung in direkten Kontakt mit Infizierten kommen. Es sei nun vor allem wichtig, das Personal in den Krankenhäusern zu schulen, auszustatten und zu schützen. Das Gefährliche am Coronavirus sei, sagt Kekulé, dass es sich um einen Virus handelt, der ganz frisch erst vom Tier zum Menschen übergesprungen ist. Die Strategie von Viren sei eigentlich, ihren Wirt nicht tödlich zu schädigen, um entsprechend lange etwas von ihm zu haben. Da dieser neuartige Virus gerade aber erst "Neuland" betreten hat, sei vieles noch unklar.

"Lanz": Der CDU-Machtkampf

Nach diesem elementaren, für einige aktuell bereits lebensbedrohlichen Thema erscheint das aktuelle Gerangel um die CDU-Machtposition, um die es im Anschluss geht, belangloser und ärgerlicher.

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), der dazu als Gast geladen ist, bekundet eingangs erst einmal locker, dass er sich die morgendlichen Pressekonferenzen am Dienstag von Armin Laschet und Friedrich Merz gar nicht angesehen habe. Er habe manchmal auch einfach "Wichtigeres zu tun". Es würde einem ja berichtet oder man könne Kommentare anschauen. Er hätte ein Trio aller drei Kandidaten (Friedrich Merz, Armin Laschet, Jens Spahn) gut gefunden, nun liegt seine Präferenz beim Duo Laschet/Spahn.

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A.Onesimus 27.02.2020 11:48
    Highlight Highlight Es war abzusehen, dass diese Seuche über kurz oder lang auch bei uns um sich greifen wird. Das hat doch das im Oktober 2019 von der John-Hopkins-Universität und der Bill-Gates-Stiftung durchgeführte "Planspiel Event 201" deutlich aufgezeigt. Statt sich daran zu orientieren, haben sich unsere uneinsichtigen Politiker damit begnügt, die Gefahr klein zu reden. Das reicht nicht. Wer global wirtschaftet, muss auch global denken. Daran fehlt es aber.
  • stahlbau-grauerwolf 27.02.2020 11:23
    Highlight Highlight die Verantwortlichen haben wohl doch mal wieder
    verharmlost; oder gar verschlafen
    warum wohl
    alle Experten wissen es natürlich weitaus besser, und es ist gut den Menschen die Wahrheit zu benennen
    auch die an Profit orientierten Krankenhäuser werden den Tatsachen ins Auge sehen müssen
    und da fängt auch gleich meine Kritik an, solange mit
    Alten, Gebrechlichen etc. Profit gemacht wird, stimmt
    in diesem Gesellschaftssystem etwas nicht

Berichterstattung über Explosion in Beirut: ARD räumt Fehler ein

Beirut gleicht einem Trümmerfeld. Reihenweise wurden in der Hauptstadt des Libanons am Dienstagabend Häuser durch die Wucht einer Detonation in einem Lagerhaus am Hafen dem Erdboden gleich gemacht. Mutmaßlich gingen 2750 Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft, die Chemikalie dient insbesondere zur Herstellung von Düngemitteln und Sprengstoffen.

Schon die erste kleinere Explosion hatte zahlreiche Neugierige an die Fenster und auf die Balkone gelockt, mit ihren Handys filmten sie das Geschehen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel