Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

US-Soldaten vor einem A-10-Kampfflugzeug in Spangdahlem (Archivbild). Bild: picture alliance / dpa

Stützpunkt in Deutschland: Zwei US-Soldaten tot aufgefunden

Zwei Todesfälle auf dem US-Stützpunkt Spangdahlem in der Eifel beschäftigen derzeit die amerikanische Luftwaffe.

"Es ist immer sehr schwer, geschätzte Mitglieder unseres Teams zu verlieren", teilte der Kommandant des dort stationierten 52. Jagdgeschwaders, David Epperson, mit. Das Mitgefühl gelte den Familien und Freunden, die von "dieser Tragöde" betroffen seien. Zuvor hatten Medien über die Todesfälle berichtet.

Das 52. Jagdgeschwader umfasst eine F-16-Kampfjet-Staffel mit mehr als 20 Flugzeugen. Zur US-Base gehören rund 4000 US-Soldaten. Einschließlich der Angehörigen leben und arbeiten zwischen 10.000 und 11.000 Menschen auf dem Stützpunkt. Die US-Luftwaffe ist seit Mitte der 1950er Jahre in Spangdahlem präsent.

(ll/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Christian Wulff über Trump: "Das war der armseligste Moment der US-Politik"

In der Nacht zu Mittwoch ist die Lage im Nahen Oster weiter eskaliert: Das iranische Militär griff US-Stützpunkte im Irak an, die Reaktion der USA auf die Attacke steht noch aus.

Für Christian Wulff, ehemaliger Bundespräsident, ist die Lage besorgniserregend. In der Talkshow von Markus Lanz im ZDF am Dienstagabend, aufgezeichnet noch vor der jüngsten Eskalation, schilderte Wulff seinen Blick auf die Krise im Nahen Osten und seine Erfahrungen während seiner Reisen in die Region.

Wulff war von …

Artikel lesen
Link zum Artikel