Deutschland
FILE PHOTO: A Eurowings Airbus A319-100 takes off from Palma de Mallorca, Spain, July 29, 2018. REUTERS/Paul Hanna/File Photo

Bild: reuters

Streiks bei Eurowings und Germanwings mitten in der Urlaubssaison angekündigt

Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) steuert auf Streiks bei den Lufthansa-Töchtern Eurowings und Germanwings zu. In der kommenden Woche werde man die zweiwöchige Urabstimmung dazu einleiten, sagte Daniel Flohr, der amtierende stellvertretende Vorsitzende der Flugbegleitergewerkschaft, am Donnerstag in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt.

"Im Juli werden Streiks durch die Kabinenmitarbeiter in Deutschland stattfinden."

Auch für die Lufthansa selbst solle es eine Urabstimmung geben, die sich derzeit aber noch um ein paar Wochen verzögere. Dafür müssten zunächst noch die Forderungen fertiggestellt werden. Sollte die Lufthansa nicht einlenken, könnte der Arbeitskampf lange dauern, ergänzte Ufo-Chefin Sylvia De la Cruz.

Es bleibt allerdings abzuwarten, ob die Lufthansa gegen Streiks rechtlich vorgehen wird. Denn diese könnten die angespannte Lage noch mehr verschärfen. Die Lufthansa hat vor allem wegen der Verluste von Eurowings, die sie mit dem Preiskampf in Europa und höheren Kerosinkosten begründet, mit einem Gewinnschwund zu kämpfen. Nach Ansicht von Lufthansa und Eurowings gilt die Friedenspflicht für die Gewerkschaft derzeit weiter.

(fh/rtr)

Lass deine Schuhe in der Bahn an

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Wirtschaftsethiker zu Staatshilfen für Autobauer: "Hat nur den Sinn, Zahlungen an Großaktionäre zu ermöglichen"

Die Wirtschaft in Deutschland erwacht langsam aus dem künstlichen Koma. Seit vergangenem Montag laufen auch bei den Automobilherstellern, wie zum Beispiel im Stammwerk von VW in Wolfsburg, wieder die Maschinen an. Natürlich unter strengen Sicherheitsauflagen und mit Mund-Nase-Schutz. Auch die Automobilbranche hatte Kurzarbeit angemeldet, um die Verluste durch das Stillstehen der Fließbänder auszugleichen.

Nun fordern die Automobilkonzerne die Einführung eines staatlichen Anreizprogramms, um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel