Deutschland
Audi-Logo in Abgasen - Audi emblem and exhaust gases *** Audi logo in exhaust gases Audi emblem and exhaust gases PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1020506924

Bild: imago stock&people CHROMORANGE / Christian Ohde / imago images / Sven Simon

Audi soll bei der Aufklärung des Diesel-Skandals betrogen haben

Es ist ein Skandal im Skandal – und ein äußerst schwerer Vorwurf: Der Autobauer Audi soll die Aufklärung des Diesel-Skandals fast zwei Jahre lang bewusst behindert haben. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Darum geht es bei den Vorwürfen:

Warum der Bericht zu Audi so brisant ist

Der Abgas- oder Diesel-Skandal hat den Ruf der deutschen Autobauer-Branche auch international schwer geschädigt. VW, Audi, Daimler und BMW sind seitdem damit beschäftigt, ihr ramponiertes Image wieder aufzupolieren.

Der Bericht des "Spiegels" aber zeigt: Auch zwei Jahre nach Entdeckung der illegalen Aktivitäten betrog Audi weiterhin die Behörden.

Wie geht es weiter?

Im Sommer will die Staatsanwaltschaft München Anklage gegen den Ex-Audi-Chef Rupert Stadler und drei weiteren hochrangigen Audi-Managern erheben. Dabei geht es laut dem "Spiegel" um Betrug und Falschbeurkundung.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tesla-Aktie hebt ab: Was Elon Musk besser als die Konkurrenz macht

Derzeit vermiest das Coronavirus den Investoren die Stimmung. Nur für die glücklichen Besitzer von Tesla-Aktien hängt der Himmel voller Geigen: Waren die Papiere des Herstellers von Elektrofahrzeugen am Vortag bereits um 20 Prozent nach oben geschnellt, so schossen sie nun nochmals um rund 20 Prozent auf gut 940 US-Dollar aufwärts. Weder Gold noch Bitcoin können da mithalten.

Ausgelöst worden ist die Tesla-Aktien-Explosion durch die Meldung, dass im vierten Quartal eine Rekordzahl an Autos …

Artikel lesen
Link zum Artikel