Deutschland
Bild

Bild: gettyimages/imago/montage

Absage an AKK von SPD: Bei Merkel-Rückzug "gäbe es sofort Neuwahlen"

Am 8. März wird watson zur Frau. Und das 24 Stunden lang. Am Internationalen Frauentag werden wir ausnahmslos Frauenabbilden, thematisieren und porträtieren. Trump, Hoeneß oder Kollegah haben dann Pause. Und ja, das wird auch Zeit. Auch auf watson.de sind Frauen in der Regel unterrepräsentiert. Und das liegt nicht nur an der Welt, in der wir leben, sondern auch an uns. Aber wir wollen besser werden. Heute ist ein guter Tag, um dafür ein Zeichen zu setzen.

Es ist unklar, ob Angela Merkel bis zum Ende ihrer Amtszeit im Kanzleramt verbleibt. Annegret Kramp-Karrenbauer wäre eine mögliche Nachfolgerin. Die SPD hält davon gar nichts.

Annegret Kramp-Karrenbauer gilt als potentielle Nachfolgerin Angela Merkels im Amt der Bundeskanzlerin. Etwaigen Rückzugs- und Übergabeplänen Merkels aus dem Amt in Richtung Kramp-Karrenbauer erteilen führende Politiker des Koalitionspartner SPD laut "Spiegel" nun eine deutliche Absage.

"Wenn Frau Merkel versuchen sollte, ihre Kanzlerschaft an Frau Kramp-Karrenbauer zu übergeben, gäbe es sofort Neuwahlen"

Johannes Kahrs im "Spiegel"

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises innerhalb der Sozialdemokraten sagte demnach ferner: "Das wird niemand in der SPD mitmachen, allein wir Seeheimer würden Amok laufen. Die CDU hatte die Auswahl zwischen drei möglichen Vorsitzenden, und sie hat die Niete gezogen. Das hat die Union jetzt davon."

Auch der Juso-Chef Kevin Kühnert sprach sich laut "Spiegel" gegen eine eventuelle Wahl Kramp-Karrenbauers durch die SPD aus:

"Würde Merkel abtreten, wäre das quasi die Aufkündigung der Geschäftsgrundlage dieser Regierung. Wir könnten eine solche Machtübergabe definitiv nicht mitmachen."

Auch der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Sozialdemokraten äußerte sich. Sebastian Hartmann entgegnete dem "Spiegel": "Wir haben einen Koalitionsvertrag mit Frau Merkel als Kanzlerin unterzeichnet."

Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer ist insbesondere seit ihrem Auftritt vor dem Stockacher Narrengericht vergangene Woche umstritten. Sie hatte dabei gesagt, Toiletten für intergeschlechtliche Menschen seien "für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür – dazwischen – ist diese Toilette." Dies wurde als Witz auf Kosten von Intersexuellen kritisiert.

Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel verteidigte Kramp-Karrenbauer inzwischen gegen Kritik an ihrem Karnevalswitz.

Gabriel in der "Augsburger Allgemeinen"

"Ich frage mich, ob wir vergessen haben, was der Begriff Narrenfreiheit heißt. Wenn wir jetzt anfangen im Fasching jedes Wort auf die Goldwaage zu legen, dann wäre vor zehn, zwanzig Jahren die Hälfte der Politiker in Haft genommen worden."

Ob man den Witz gut oder schlecht finde, darüber könne man immer streiten, sagte der frühere Wirtschafts- und Außenminister Gabriel. Er sei aber gegen eine öffentliche "Humorpolizei".

Kramp-Karrenbauer selbst wies die Kritik in ihrer Aschermittwochsrede energisch zurück. Es sei nicht um ein drittes Geschlecht gegangen, sondern "um die Frage von Emanzen", Machos und das Verhältnis von Mann und Frau. Sie habe inzwischen das Gefühl, "wir sind das verkrampfteste Volk, das auf der Welt rumläuft".

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker beklagt vor Merkel fehlende "Meinungsfreiheit" – sie reagiert cool

Die Kanzlerin ist wieder da. Angela Merkel ist zurück aus dem Urlaub: Sie wirkt gut erholt, und ihre ersten öffentlichen Auftritte sind ein Heimspiel – in ihrem Wahlkreis in Vorpommern.

Naulin warf Merkel vor, das Land gespalten zu haben: "Durch Ihre Politik gibt es keine Meinungsfreiheit und keine Demokratie mehr in Deutschland." Und er fügte hinzu: "Frau Merkel, fühlen Sie sich verantwortlich, das Land gespalten zu haben?"

Die Kanzlerin lächelte Naulin zu: "Dass Sie hier sitzen, mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel