Bild

Bild: gettyimages/ montage

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Hier ein bisschen durch den Feed scrollen, da nur mal durch ein paar Stories klicken und noch ganz kurz eine wirklich wichtige Nachricht verschicken. All diese Funktionen auf Instagram sorgen dafür, dass wir echt verdammt viel Lebenszeit dort verbringen. Das wollen die Macher solcher Apps auch. Schließlich verdienen sie so ihr Geld. 

Deshalb mag es auf den ersten Blick überraschend klingen, dass die "Feel-Good"-Plattform Nummer Eins Instagram nun mit "Deine Aktivität" ein neues Feature gelauncht hat, das uns sagt, wie lange wir im Netzwerk abhängen. Auf den zweiten Blick ist das übrigens gleich viel weniger überraschend. Denn: Die Macher von Instagram tun viel, um  den Ruf als "nettes" Netzwerk aufrechtzuerhalten.

Wenn sie uns also das Gefühl geben, wir könnten kontrollieren, wie viel Zeit wir auf Insta verbringen, dann wirkt das auf uns vor allem Eins: NETT. Und wiedereinmal können sich die Macher die Hände reiben. Denn sind wir mal ehrlich: Wer will nicht auf einer netten Plattform seine Zeit verbringen? Eben! 

Ein kleiner Reminder für dich. Du kannst deine Zeit wirklich besser verbringen, oder? 

1 / 25
23 mal Instagram-Einheitsbrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht die neue, nette Instagram-Funktion aus: 

Bild

Bild: instagram

Und so funktioniert sie: 

Welches Feature fehlt die bei Insta? Schreib es uns in die Kommentare!

Instagram hat aber auch so viel zu bieten: 

Video: watson/Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel