Digital
Smart Phone, Telephone, Mobile Phone, Technology, Concepts & Topics, emoji

Das sind die neuen Emojis für 2020. Bild: Getty Images/iStockphoto

Android hat sie als Erstes – die neuen Emojis 2020

"Emojis funktionieren da, wo Worte an ihre Grenzen stoßen", sagt Stanford-Professor Tyler Schnoebelen auf seinem Twitter Account. Recht hat er, finden wir. Die kleinen lustigen Bilder machen Sätze nicht nur verständlicher, sondern zeigen auch die Stimmung des Verfassers oder geben Hinweise auf eine versteckte Bedeutung. Und bald gilt das noch mehr – denn 2020 wird es 117 neue Emojis geben.

Für Android-Nutzer dürfte die Beta-Version schon ab August 2020 nutzbar sein. Für Apple etwas später, im Oktober oder November.

Wir haben uns die neuen Emojis schon mal angekuckt – und einige Besonderheiten entdeckt.

Auf dem Emojipedia Blog sind sie bereits zu sehen. Dort sieht man auch, dass es mehr Gender-Optionen gibt: Für alle Gesichter gibt es jetzt Emojis mit den Optionen Frau, Mann oder divers. Das gilt mittlerweile für 138 Emojis.

So sehen die neuen Emojis aus

Bild

Bild: emojipedia

So sehen die Emojis für Android aus

Bild

Ein erster Entwurf für Google und Twitter zeigt, wie die Variante für Android aussehen könnte. Bild: screenshot emojipedia

Mit dabei ist jetzt auch die sehr beliebte "italienische Handgeste":

Der italienische Kult-Move

Bild

Mit unterschiedlichen Hauttönen Bild: screenshot youtube

Zwei längst ausgestorbene Tiere finden hier wieder ihren Platz.

Der Dodo

Bild

Bild: screenshot youtube

Das Mammut

Bild

Bild: screenshot youtube

Das sind die Emojis für Gender-Inklusion

Bild

Der Anzug mit Fliege, für mehr als zwei Geschlechter und in unterschiedlichen Hauttönen. Bild: screenshot youtube

Bild

Die Braut in verschiedenen Hauttönen und mit drei Geschlechter-Optionen. Bild: screenshot youtube

Bild

Das Baby füttern kann nicht nur Frau oder Mann, sondern auch Divers in unterschiedlichen Hauttönen. Bild: screenshot youtube

Bild

Die Flagge für die Transgender-Community und das Symbol. Bild: screenshot youtube

Habt ihr schon einen Favoriten von den 117 neuen Emojis? Schreibt es in die Kommentare!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel