Digital

Apple erfindet das "Slofie" – und die Kunden sind nicht begeistert😂

Milan Marquard / watson.ch

Am Dienstag hat Apple unter anderem die neuen iPhones vorgestellt. Das angekündigte iPhone 11 Pro – ja, das mit den drei Kameras – soll dank der Aufmotzung des iPhone-Prozessors nun auch Zeitlupen-Selfies mit der Front-Kamera möglich machen. Apple hat sich sogar bereits einen Namen für dieses Feature ausgedacht: "Slofie".

Dieser Name setzt sich aus den englischen Wörtern "slow" und "Selfie" zusammen. Und so sieht das dann in Aktion aus:

Doch irgendwie scheint das neue Feature nicht sonderlich gut anzukommen und eher für Spott zu sorgen, wie die folgenden Reaktionen zeigen:

"Bitte. Un-erfindet das. #slofie"

Ich: *mache 600 selfies um wenigstens ein "immerhin-ok-bild" zu erhalten*
"Verdammt, kann ich noch verschissener aussehen?"
Apple: "Halt mal mein Bier"

"Apple hat das #slofie erfunden, damit wir alle wie Celine Dion aussehen können."

"Wenn das neue iPhone erhältlich ist, wird es zweieinhalb Minuten dauern, bis jemand ein Penis-#slowfie macht."

"Das perfekte #slofie gibt es n..."

"Genau das, was die Welt brauchte."

"Hey Apple, bitte gebt der Person aus eurem Team, die das Wort #slofie erfunden hat, einen Schulterschlag. Diese Person ist jetzt der schlimmste Mensch auf der Welt."

Einige haben auch bereits versucht, mit der jetzigen Kamera ein #slofie zu machen. Es scheint zu funktionieren – die Ergebnisse sind... naja, seht selbst:

"Mein erstes #slofie"

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Warum ich Spieleabende hasse

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel