Digital

Das iPhone kann künftig deine Blickrichtung beim Videochat manipulieren

Es hört sich ein bisschen an wie ein Szenario aus der Serie "Black Mirror", doch soll schon mit dem Update für iOS 13 auf dem iPhone Einzug halten: die Aufmerksamkeitskorrektur. Diese neue Funktion von Apple soll beim Videochat mit FaceTime dafür sorgen, dass man seinem Gegenüber in die Augen schaut, selbst wenn man das eigentlich gar nicht tut.

Apple möchte damit das Problem lösen, dass der Blick immer am Gesprächspartner vorbei geht, was unter Umständen als irritierend oder unhöflich empfunden wird.

So funktioniert das neue iPhone-Feature:

Bei einem Videochat schaut der User normalerweise nicht in die Kamera, sondern auf den Bildschirm, wodurch der Blick immer leicht gesenkt ist. Die "FaceTime Attention Correction" analysiert das Bild dabei live und manipuliert die Position der Augen so, dass man in die Kamera zu gucken scheint.

Entdeckt hat die Funktion Mike Rundle, der zu den Betatestern für das kommende iOS 13 gehört:

"Ich habe das noch nicht getestet, aber wenn Apple irgendeinen dunklen Zauber verwendet, um meinen Blick so zu bewegen, als würde ich in die Kamera und nicht auf den Bildschirm starren, bin ich verblüfft. (Neu in Beta 3!)"

Ein anderer User stellte etwas später dann einige Bilder auf Twitter, um zu zeigen, wie die Korrektur aussieht:

Zunächst der leicht gesenkte Blick auf den Bildschirm,...

Bild

twitter/will sigmon

... dann die Korrektur.

Bild

twitter/will sigmon

Apple soll dafür die gleiche Gesichtserkennungstechnik nutzen, die schon für die Entsperrung per Gesicht (FaceID) benutzt wird. Die Kamera ist dabei in der Lage, sowohl die Blickrichtung als auch die Gesichtsausdrücke zu erkennen. Anschließend korrigiert FaceTime die Blickrichtung der Augen mithilfe von ARKit, das für Augmented Reality entwickelt wurde. Betatester Dave Schulkin zeigt auf Twitter in einem Video, wie der Blick seines Gesichts live manipuliert wird:

Bei Augen und der Nasenkante sieht man gut, dass ein virtuelles Gesicht über das echte gelegt wurde:

Im Moment ist noch unklar, welche iPhones diese Funktion mit dem Update auf iOS 13 erhalten werden. Allerdings scheint es, als würde aktuelle Hardware dazu benötigt. Das berichtet zumindest die Tech-Site The Verge. In der Beta funktioniere die Option zumindest nur bei den Modellen iPhone XS und XS Max.

(pls)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple, das ist nicht euer Ernst mit den neuen Iphones?!

In wenigen Wochen haben wir Gewissheit: Dann präsentiert Apple seine 2019er-Smartphones. Langsam zeichnet sich ab, was uns erwartet ...

Wohl Anfang September präsentieren die Kalifornier die neuen Iphones. Wobei wir die vom Apple-Marketing vorgesehenen Modellbezeichnungen noch nicht kennen. Heißen sie tatsächlich Iphone 11, Iphone 11 Max, und Iphone 11R?

Bei watson sind wir grundsätzlich zurückhaltend, was Gerüchte zu noch nicht verfügbaren Smartphones betrifft, egal von welchem Hersteller. Doch nun kann ich als Apple-User und kritischer Beobachter nicht länger schweigen, denn:*

Mit den 2019er-Iphones droht ein Design-Fail.

Darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel