Digital

Mehrheit der Deutschen ist gegen die Urheberrechtsreform – und Menschen unter 30 sowieso

348 dafür, 274 dagegen: Am Dienstag hat das Europaparlament für die umstrittene Urheberrechtsreform gestimmt. Puh. Das heißt auch: Artikel 13 kommt. Die Befürchtung vieler ist nun, dass Uploadfilter zum Einsatz kommen und die Freiheit im Netz so massiv leiden wird.

Doch was halten die Deutschen eigentlich von der Entscheidung? Eine exklusive Umfrage für t-online.de zeigt jetzt: Der Großteil hält wenig von der Urheberrechtsreform, die nun durchgeprügelt wurde.

Deutsche sind größtenteils gegen Urheberrechtsreform

Demnach bewerten 55 Prozent die Entscheidung des Europaparlaments als "Negativ", wie die repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey ergab.

Viele sind noch "Unentschieden"

Konkret lautete die Frage: "Wie bewerten Sie, dass das Europäische Parlament der EU-Urheberrechtsreform inklusive eines möglichen 'Uploadfilters' zugestimmt hat?"

36,6 Prozent der Befragten antworteten mit "Sehr negativ", 18,5 Prozent mit "Eher negativ". Demgegenüber stehen etwa 26 Prozent, die die die Entscheidung begrüßen. Elf Prozent bewerteten das Votum als "Sehr positiv", 15,3 Prozent als "Eher positiv".

Viele Deutschen können mit dem sperrigen Thema Uhrheberrecht jedoch offenbar nicht so viel anfangen. 18,6 Prozent zeigten sich jedenfalls unentschieden.

Vor allem junge Menschen dagegen

Wenig erstaunlich ist, dass vor allem Bürger unter 30 Jahren besonders schlecht finden, was da gerade in Brüssel entschieden wurde.

Circa 83 Prozent der 18 bis 29-Jährigen bewerteten die Wahl des Europaparlaments als "Negativ". Anders war es bei den Deutschen über 65 Jahren, die zu 41,5 Prozent zufrieden mit der Entscheidung sind. Bei den Älteren war jedoch auch die Zahl der "Unentschiedenen" mit knapp 25 Prozent am größten.

CDU will Urheberrecht ohne Uploadfilter umsetzen

Schon vor dem finalen Votum im Europaparlament hatte es Massendemonstrationen in deutschen Städten gegeben. Die größte Befürchtung sind Uploadfilter, zu denen sich große Plattformen durch den beschlossenen Artikel 13 gezwungen sehen dürften. Die CDU hat angekündigt, sie wolle das neue Urheberrecht zwar umsetzen, aber dabei Uploadfilter außen vor lassen. Ob das geht? Wir sind gespannt....

(hau)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

OnlyFans: Ex-"GNTM"-Model sieht Potenzial für Selbstermächtigung

Prominente und Influencer ziehen sich für ihre Follower aus. Wie viel nackte Haut sie zeigen, ist auch abhängig von den Wünschen der Fans und wie viel sie bereit sind zu zahlen. Was an Porno oder Prostitution erinnert, ist auf der sozialen Plattform OnlyFans Alltag. Hier teilen etwa die Rapperin Cardi B oder Sänger Aaron Carter Nacktfotos und -videos mit ihren Fans.

In Deutschland nutzen etwa die YouTuberin Jodie Calussi oder Reality-TV-Promi Georgina Fleur die Plattform. Seit Juni 2020 ist Fleur …

Artikel lesen
Link zum Artikel