Digital
Bild

Dakota Randall/twitter

Mann blickt in Tesla-Wagen: Dort entdeckt er schlafenden Fahrer

Erschreckende Szenen am Sonntagnachmittag auf einer Bundesstraße in den USA: Dakota Randall war gerade im Auto in Richtung Newton (US-Bundesstaat Massachussets) unterwegs, als er in das Innere eines Tesla-Wagens neben sich blickte.

Dort sah er zwei offenbar schlafende Menschen. Sowohl auf dem Beifahrersitz als auch auf dem Fahrersitz hätten die Insassen des Tesla-Wagens tief geschlafen, berichtete Randall gegenüber dem lokalen Sender "NBC Boston".

Mit knapp 130 km/h seien die beiden Tesla-Kunden neben ihm über die Strecke gerast – gesteuert vom Autopiloten des Wagens. Die Firma von Elon Musk warnt seine Kunden selbst davor, sich vollständig auf den Autopiloten zu verlassen.

Auf der Tesla-Website heißt es: "Der Autopilot ist für den Einsatz mit einem voll aufmerksamen Fahrer bestimmt, der die Hände am Steuer hat und jederzeit bereit ist, die Kontrolle zu übernehmen."

Das sieht hier nicht so aus:

Gegenüber "NBC Boston" berichtet Randall: "Ich schaute hinüber und sah jemanden, der am Steuer schlief. Ich dachte mir: 'Das kann doch nicht wahr sein.'" Mehrfach habe er durch lautes Hupen versucht, die beiden zu wecken. Erfolglos. Zukünftig will Randall einen großen Bogen um Autos wie den Tesla-Boliden machen, die über einen Autopiloten verfügen.

Ob die beiden Fahrer des Wagens wirklich geschlafen haben oder sich nur schlafend stellten, ist nicht bekannt. Auf Twitter warfen Randall andere Nutzer vor, die Szene sei gestellt. Er widersprach den Vorwürfen.

Tesla hatte die Autopilot-Funktion entwickelt, um Autofahrern das Auf-und-Abfahren von Autobahnen zu erleichtern. Zudem sollte der Autopilot Vorschläge für Spurwechsel während der Fahrt unterbreiten können und bei der Navigation auf Autobahnkreuzen und Ausfahrten helfen.

Die Fahrt komplett selbst übernehmen – dafür sind auch die Tesla-Wagen nicht entwickelt worden. Der Fahrer des Teslas ist jedoch bislang nicht gefunden.

Korrektur: Wir hatten zunächst berichtet, bei der filmenden Person habe es sich um eine Motorradfahrerin gehandelt.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel