Digital
Bild

Bild: Getty Images/Screenshot Internet Archive/Montage: Watson

Das World Wide Web wird 30 – So sahen große Websites in ihren Anfangszeiten aus

Das World Wide Web feiert seinen 30. Geburtstag und ihr, die seinen ersten Schritte miterleben durften, werdet ganz melancholisch. Zumindest, wenn ihr euch diese Bilder aus alten Websiten-Zeiten anschaut.

Horst Seehofer ist laut eigener Aussage schon in den 80er-Jahren im Internet unterwegs gewesen. Respekt. Tatsächlich feiert das World Wide Web am Dienstag seinen 30. Geburtstag. Der britische Physiker und Computerwissenschaftler Tim Berners-Lee, heute 63 Jahre alt, hatte am 12. März 1989 seinen Vorschlag für ein World Wide Web entwickelt.

Irre, was seitdem passiert ist. Viele epischen Webseiten haben uns seitdem begleitet. In unserem Familienalbum Internet zeigen wir, wie große Seiten aussahen, als sie noch ganz jung und unschuldig waren.

Google

Bild

Seit dem 15. September 1997 ist Google unsere Anlaufstelle, wenn wir wissen wollen, wie lange wir Eier kochen müssen, wer wann bei Game of Thrones gestorben ist und was Daniela Katzenberger eigentlich beruflich macht. Dieses hübsche Bild zeigt Google im Jahr 2000, knapp drei Jahre alt und noch ein bisschen zierlicher als heute. Süß.

Facebook

Bild

The master of desaster: Facebook, die Mutter als sozialen Netzwerke, die sich von unseren Daten ernährt und uns im Gegenzug daran erinnert, wann die Ex-Schulkameraden Geburtstag haben, begleitet den Alltag der Millennials und längst auch ihrer Eltern und Großeltern. 2004 wurde Facebook gegründet. Dieses Bild zeigt es im Jahre 2008, als man ohne Zugangsdaten rein gar nichts sehen konnte.

Twitter

Bild

screenshot /web.archive.org

Seit 2006 zwitschert der Internet-User von Welt. Der Kurznachrichtendienst Twitter wurde beim Arabischen Frühling 2010 berühmt, als besonders aus dem Iran Oppositionelle und Bürger über die Geschehnisse in ihrer Heimat der ganzen Welt berichten konnten. Auf diesem Bild von 2007 ist beim Einjährigen allerdings noch nicht so viel los.

Yahoo

Bild

screenshot /web.archive.org

Ein weiteres Urgestein ist die Stiefschwester von Google: Die Suchmaschine Yahoo. 1997 geboren, zeigt es auf diesem Bild von 2000 ziemliche viele Infos und Vorschläge. Ganz anders, als die Startpage von Google zum gleichen Zeitpunkt.

t-online.de

Bild

screenshot /web.archive.org

Der große Bruder von watson.de hat auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel. 1995 ging die Website online. Dieses Bild zeigt die fünfjährige Website im Jahr 2000. Sorry, liebe Kollegen, aber heute gefallt ihr uns vieeel besser!

spiegel.de

Bild

screenshot /web.archive.org

Der Spiegel war eines der ersten Magazine, die auch ins Internet gingen. Von Anfang an sah das gar nicht mal so schlecht aus. Witzig ist hier vor allem die Nachrichtenlage von 2007: Merkel, Klima und Knut, der Bär. The more things change, the more they stay the same, wie Hipster zu sagen pflegen.

schuelervz.net

Bild

screenshot /web.archive.org

Wer nicht auf Schuelervz.net, dem deutschen Netzwerk für Kids, unterwegs war, der hatte wirklich keine Freunde. Denn für das Netzwerk, das 2007 online ging, brauchte man eine Einladung von einem Freund, der bereits im Netzwerk war. So wollten die Betreiber erreichen, das möglichst wenige Fake-Accounts und Lüstlinge dort herumschwebten. Der heiße Scheiß bei SVZ: Gruppen mit lustigen Namen, die bis heute noch gerne die Pointe in deutschen Stand-up-Programmen sind ("Ich trinke Bier nur an Tagen, die auf "g" enden. Und mittwochs.") 2013 wurde Schuelervz wegen steigender Irrelevanz vom Netz genommen. Hier siehst du es im Alter von wenigen Monaten.

bundestag.de

Bild

screenshot /web.archive.org

Auf bundestag.de versuchte die Politik 2003 ebenfalls superfresh auszusehen. Ob es gelungen ist? Die Website erinnert mehr an einen Bluescreen als ein Portal, aber vielleicht gab es damals zu wenig Interessantes über den Bundestag zu finden.

rtl.de

Bild

screenshot /web.archive.org

Man braucht ein bisschen, um zu erkennen, dass diese Website mal für einen Fernehsender entworfen wurde. Sieht eher aus wie eine Werbung für Cheddar-Käse, was RTL 2003 online präsentierte. Damals gab es schon viel Werbung, aber noch mehr Pfeile, die für sehr Doofe auf die Beiträge verwiesen. Süß.

prosieben.de

Bild

screenshot /web.archive.org

Ist das wirklich schon so lange her? 2006 wurde zum ersten Mal Germany's Next Topmodel ausgestrahlt. Auf der Homepage von Prosieben wurde die Sendung damals schlicht "topmodels" genannt, heute wird sie GNTM abgekürzt. Zeiten ändern sich, Zeiten ändern dich. Und Heidi Klums Frisur auch. Ansonsten wurde hier nackte Haut gezeigt. Wie verrucht.

Achja, das Internet. Es hat sich ganz schön gemacht. Damals war es anders, aber war es besser? Sag du es uns in den Kommentaren.

Internet macht arme Familie unglaublich glücklich!

abspielen

Video: Klengan

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel