Bild

bild: imago/unsplash/watson montage

Es gibt bald neue Whatsapp-Features – Konzern stellt dafür gleich 100 neue Mitarbeiter ein

Neuerung bei Whatsapp: Es soll es bald eine integrierte mobile Bezahlfunktion geben. Der Facebook-Konzern, zum dem unter anderem auch der Messenger-Dienst gehört, plant, seinen digitalen Bezahldienst "Facebook Pay" auch in Whatsapp zu integrieren. Mit "Facebook Pay" können Nutzer bereits seit mehreren Jahren per Facebook-Messenger Geld verschicken.

Über das neue Feature berichtete die "Financial Times". Facebook baue dafür sogar in London ein neues Team mit knapp 100 neuen Mitarbeitern auf. Bisher hat Whatsapp 400 Mitarbeiter. (ft.com/handelsblatt.com)

Whatsapp: Erster Hinweis auf Bezahlfunktion in Beta-Version

Das in Sachen Whatsapp sehr gut informierte Blog "WABetaInfo.com" zeigt bereits einen Screenshot aus einer neuen Beta-Version 2.19.206 der App mit einem ersten Hinweis, wie das in Zukunft aussehen könnte. (wabetainfo.com)

Bild

screenshot wabetainfo.com

Stummgeschaltete Statusmeldungen verbergen

Laut dem Blog könnte es in Zukunft noch eine weitere Neuerung bei Whatsapp geben: Stummgeschaltete Status-Updates können demnach bald komplett verborgen werden.

Facebooks Dienste haben mehr als 2,7 Milliarden Nutzer. Neben dem sozialen Netzwerk selbst und Whatsapp gehören dazu der Facebook Messenger und Instagram.

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

825 User gegen eine Familie: Facebook-Gruppe wütet gegen Hartz-IV-Empfänger

Es ist nie angenehm, wenn man merkt, dass einen jemand nicht mag. Selbst wenn es nur eine Person ist, die einem das Gefühl gibt, nicht dazu zu gehören oder ständig Fehler zu machen, kann das ganz schön an einem nagen.

Was nun, wenn es etwa 825 Personen sind? 825 Menschen, die sich in einer eigens gegründeten Gruppe zusammenfinden, um die Taten einer Familie zu kritisieren – oder vielleicht sogar zu verhöhnen?

Genau das ist vor Kurzem auf Facebook geschehen: Dort haben sich 825 Mitglieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel