Digital
Bild

Google zieht App zur "Schwulentherapie" aus dem App-Store zurück. Endlich.

Es hat ganz schön lange gedauert bei Google. Vor Monaten schon hatte die Konkurrenz reagiert: Apple, Amazon, Microsoft. Sie alle hatten die App der evangelikalen und erzkonservativen Organisation "Living Hope Ministries" aus den Stores geworfen, die homosexuellen Menschen bei der "Heilung" helfen sollte. Google aber zog damals nicht mit, weil die App nicht klar genug gegen die Geschäftsbedingungen des Unternehmens verstoße. Sofort reagierten LGTBQI-Aktivisten mit heftiger Kritik.

Sie hat gewirkt. Gerade hat Google nachgezogen. "Nachdem wir mit externen Interessenvertretern gesprochen haben, unsere Policies unter die Lupe genommen und auch ein genaues Verständnis für die App entwickelt haben, haben wir uns dazu entschieden, sie aus dem App-Store zu nehmen", teilte das Unternehmen mit.

Zuvor hatten laut Daily Beast 140.000 Menschen eine Online-Petition unterschrieben, die Google zu diesem Schritt aufgerufen hat.

Auch in Deutschland war die Debatte um sogenannte Konversion-Therapien vor kurzem hochgekocht, nachdem Gesundheitsminister Jens Spahn ein Verbot für die Praktiken angekündigt hatte, die es noch immer in Deutschland gibt.

LGBTQI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Video: watson/katharina kücke

(mbi)

Sommer, Sonne, Pride! So feiert Berlin den CSD 2018

Seine Homosexualität sollte ihm ausgetrieben werden

DoktorFroid

LeFloid und Frodoapparat EXKLUSIV: Deshalb rastet die Welt wegen "Fortnite" aus

Doktorfroid – das sind LeFloid, Frodoapparat und derOlli, auch bekannt als die letzte geschmackssichere Instanz in den wilden Weiten des Internets. Ein Doktor mit den Schwerpunkten Gaming, Serien und Nerdkultur bei watson? Was für eine seltene Ehre!

Bei uns wird Doktorfroid nun die ultimative Aufklärungsstunde über "Fortnite" – den größten Gaming-Hype weltweit – abhalten. 

Hier ist alles, was du schon immer über "Fortnite" und andere Battle-Royale-Shooter wissen wolltest, dich aber nie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel