Digital
Bild

Bild: Moment RF/watson montage

So könnte der neue Netflix Story-Feed aussehen – Spoiler: Hat was von Instagram

Das neue Feature von Netflix soll "Extras" heißen. Gerade testet das Unternehmen die Funktion an Usern in den USA.

Dahinter verbirgt sich ein neues Angebot für die Smartphone-App, die euch wie ein TV-Programm durch die Serien und Filme von Netflix führt. Auffällig dabei: Wie bei Instagram sollt ihr in Zukunft offenbar nach unten scrollen, um die nächsten Angebote zu sehen. Die Videos in "Extras" sollen außerdem ohne Ton und im Auto-Play ablaufen.

So sieht das im Test für die User aus:

Bild

Im Vergleich zur bisherigen "Coming Soon"-Option zeigt der neue Feed laut dem Tech-Magazin TechCrunch auch Serien, die man sich bereits anschaut. Vermutlich geht es dabei vor allem um den Versuch, die User ans Weitersehen zu erinnern.

Netflix hat gute Erfahrungen damit gemacht, die Funktionen anderer Social-Media-Anbieter zu kopieren. Etwa, als das Unternehmen eine Instagram-Story Funktion in seine App integrierte. Auch "Extras" soll die Preview-Funktion für neue Serien wohl schlicht intuitiver machen.

Wie lange es dauert, bis "Extras" auch auf deutschen Handys läuft, ist noch unklar.

(mbi)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Harry Kanes Lovestory ist besser als Netflix & GZSZ zusammen

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel