Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Terminator/imago/montage

"Noch nicht durchschrittenes Terrain" – Merkel tappt ein letztes Mal in die Neuland-Falle

Eigentlich ging Angela Merkel mit einigem Humor an die Sache heran – aber der Spott des Internets ließ auch diesmal nicht lange auf sich warten.

Mit einem leichten Grinsen sprach die Kanzlerin auf dem diesjährigen Digitalgipfel. Sie könne jetzt das Wort "Disruption" leichter über die Lippen bringen, sagte sie. Und aus dem einem richtigen "Shitstorm" nach ihrer Bezeichnung des Internets als "Neuland" vor fünf Jahren habe sie gelernt.

Zur Erinnerung, das sagte Merkel damals: 

abspielen

"Das Internet ist für uns alle Neuland" Video: YouTube/Sebastian Feuster

Und das sagte sie jetzt:

Das Internet als "noch nicht durchschrittenes Terrain"? 

Auch wenn sie mit einem Augenzwinkern gemeint war, ist die neue Merkel'sche Bezeichnung für das Neuland wohl kaum besser.

Natürlich trat das undurchschrittene Terrain sofort eine Lavine an Witzen los. Wahrscheinlich ist es der letzte Shitstorm humorvoller Art, bevor Merkel den CDU-Sitz abgibt: 

(mbi/aeg)

Übrigens haben nur einen Tag später die Länder die digitale Unterstützung des Bundes für Schulen verhindert. Hier steht, warum: 

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Telefonnummern von 420 Millionen Facebook-Nutzern im Netz entdeckt

Telefonnummern von rund 420 Millionen Facebook-Nutzern waren offen im Netz zugänglich. Die Datenbank scheint aus öffentlich verfügbaren Informationen zusammengestellt worden zu sein.

Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Sicherheitsforscher entdeckt und darauf das Technologieblog "TechCrunch" hingewiesen. Sie sei unverschlüsselt zugänglich gewesen und inzwischen entfernt worden.

Unter den Telefonnummern seien 133 Millionen von Facebook-Nutzern aus den USA gewesen. Über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel