Digital
Bild

imago images / UPI Photo/nimses/watson montage

Pewdiepie wirbt auf Youtube für die App "Nimses" & die Piraten warnen davor

Seine Name ist Mark und er wirkt, als stamme er aus einem Spott für eine religiöse Sekte. Mark ist ein animierter Avatar und im Werbe-Video der neuen Social-Media-App "Nimses" erklärt er seinen Zuschauern, er sei so "wasted" wie seine ganze Generation, sprich: "am Ende". Nur die App Nimses könne ihm helfen, wieder Herr seiner selbst zu werden. Zum "Engel", wie es am Ende des Videos heißt.

Schaut euch hier den Original-Werbespott an:

abspielen

Video: YouTube/Nimses

Weird? Richtig, noch mehr Aufmerksamkeit als Mark aber bekam vergangene Woche ein anderer, wesentlich bekannterer Werber für Nimses. In einem seiner neuen Videos erklärte nämlich Felix "PewDiePie" Kjellberg persönlich, wie toll die neue Social-Media-App doch sei. Und sofort kletterte Nimses von Platz 500 auf Platz 20 der beliebtesten Apps im Apple-Store.

Und hier der Anfang von Pewdiepies-Video (im Anhang auch eine gute Analyse)

abspielen

Video: YouTube/VangelinaSkov

Noch Weirder? Richtig, und jetzt kommt auch noch Daniel ins Spiel. Auch er hat einen Post über "Nimses" veröffentlicht. Daniel Mönch ist politischer Geschäftsführer der Piraten-Partei in Deutschland. Am Dienstag hat er in einem offenen Schreiben an Pewdiepie all jene Stimmen in einem Post gebündelt, die gerade im Internet vor dessen Download-Empfehlung warnen.

So schreibt Mönch:

"Nimses ist das Online-Äquivalent des Verkaufs der eigenen Seele."

Was ist so schlimm an Nimses?

Auf den ersten Blick kopiert Nimses das Prinzip von Facebook-Gruppen. Dazu gibt es einen stetigen Foto-Feed, wie ihn auch Instagram anbietet. So weit, so harmlos. Einige Eigenheiten hat die App dann aber doch:

Der Mangel an Privatsphäre sowie das Belohnungsystem, das Kritiker als "Pyramidensystem" bezeichnen sorgte online für einen Aufschrei. Viele warfen der App vor, Daten zu stehlen. Und Pewdiepie warfen sie vor, Werbung für einen moralisch fragwürdigen Datensammler gemacht zu haben. So heftig waren die Reaktionen, dass Pewdiepie selbst sogar noch einmal reagierte und viele Anschuldigungen versuchte, aus dem Weg zu räumen:

Das sagen die Piraten

Die Piraten kritisieren generell, dass User großen Social-Seiten bei der Unterschrift der Geschäftsbedingungen Unternehmen wie Facebook und Google einen Großteil der eigenen Onlinepräsenz überlassen.

Daniel Mönch beschreibt Nimses aber als noch einmal schlimmer:

"Im Gegensatz zu den althergebrachten Anwendungen veröffentlicht Nimses diese Informationen und ist immer aktiv. Wenn Nutzer online sind, werden sie von der App überwacht. Dabei nutzt die App auch auf dem Telefon gespeicherte Kontakte. Mit am erschreckendsten ist, dass Nutzer die exakte Position anderer Nutzer in der App nachschauen können. Spätestens hier hört für uns PIRATEN der Spaß auf, denn solche Informationen online verfügbar zu machen, kann zu realen Gefahren für Nutzer*innen dieser App führen."

Deshalb warnen die Piraten jeden, der nicht von Bekannten oder Familie überwacht werden möchte vor dem Download, Kontinuierlich werte die App Standortdaten aus, auch wenn sie geschlossen ist, und die Privatsphäre lasse sich unzureichend einstellen. Weil die App auch schon für 13 Jährige erlaubt sei, öffne sie Stalking Tür und Tor, heißt es bei den Piraten weiter.

Klingt alles so, als gehöre Mark wirklich zu seiner Sekte.

(mbi)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Ministerin will neue Regeln für eure Handyverträge – so sehen sie aus

Man ärgert sich gerne, wenn der eigene Handyvertrag über die Jahre zu teuer wird, aber man wegen des Vertrags nicht raus kann. Das könnte sich jetzt ändern:

Lambrecht sagte weiter: "Lange Vertragslaufzeiten und in den AGB versteckte automatische 1-Jahres-Verlängerungen sind ärgerlich und teuer." Mit solchen Klauseln würden Unternehmen ihre Kunden oft unbemerkt unterjubeln und sie an einem Wechsel zu günstigeren und attraktiveren Angeboten hintern. "Wir werden die zulässigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel