Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago images / UPI Photo/nimses/watson montage

Pewdiepie wirbt auf Youtube für die App "Nimses" & die Piraten warnen davor

Seine Name ist Mark und er wirkt, als stamme er aus einem Spott für eine religiöse Sekte. Mark ist ein animierter Avatar und im Werbe-Video der neuen Social-Media-App "Nimses" erklärt er seinen Zuschauern, er sei so "wasted" wie seine ganze Generation, sprich: "am Ende". Nur die App Nimses könne ihm helfen, wieder Herr seiner selbst zu werden. Zum "Engel", wie es am Ende des Videos heißt.

Schaut euch hier den Original-Werbespott an:

abspielen

Video: YouTube/Nimses

Weird? Richtig, noch mehr Aufmerksamkeit als Mark aber bekam vergangene Woche ein anderer, wesentlich bekannterer Werber für Nimses. In einem seiner neuen Videos erklärte nämlich Felix "PewDiePie" Kjellberg persönlich, wie toll die neue Social-Media-App doch sei. Und sofort kletterte Nimses von Platz 500 auf Platz 20 der beliebtesten Apps im Apple-Store.

Und hier der Anfang von Pewdiepies-Video (im Anhang auch eine gute Analyse)

abspielen

Video: YouTube/VangelinaSkov

Noch Weirder? Richtig, und jetzt kommt auch noch Daniel ins Spiel. Auch er hat einen Post über "Nimses" veröffentlicht. Daniel Mönch ist politischer Geschäftsführer der Piraten-Partei in Deutschland. Am Dienstag hat er in einem offenen Schreiben an Pewdiepie all jene Stimmen in einem Post gebündelt, die gerade im Internet vor dessen Download-Empfehlung warnen.

So schreibt Mönch:

"Nimses ist das Online-Äquivalent des Verkaufs der eigenen Seele."

Was ist so schlimm an Nimses?

Auf den ersten Blick kopiert Nimses das Prinzip von Facebook-Gruppen. Dazu gibt es einen stetigen Foto-Feed, wie ihn auch Instagram anbietet. So weit, so harmlos. Einige Eigenheiten hat die App dann aber doch:

Der Mangel an Privatsphäre sowie das Belohnungsystem, das Kritiker als "Pyramidensystem" bezeichnen sorgte online für einen Aufschrei. Viele warfen der App vor, Daten zu stehlen. Und Pewdiepie warfen sie vor, Werbung für einen moralisch fragwürdigen Datensammler gemacht zu haben. So heftig waren die Reaktionen, dass Pewdiepie selbst sogar noch einmal reagierte und viele Anschuldigungen versuchte, aus dem Weg zu räumen:

Das sagen die Piraten

Die Piraten kritisieren generell, dass User großen Social-Seiten bei der Unterschrift der Geschäftsbedingungen Unternehmen wie Facebook und Google einen Großteil der eigenen Onlinepräsenz überlassen.

Daniel Mönch beschreibt Nimses aber als noch einmal schlimmer:

"Im Gegensatz zu den althergebrachten Anwendungen veröffentlicht Nimses diese Informationen und ist immer aktiv. Wenn Nutzer online sind, werden sie von der App überwacht. Dabei nutzt die App auch auf dem Telefon gespeicherte Kontakte. Mit am erschreckendsten ist, dass Nutzer die exakte Position anderer Nutzer in der App nachschauen können. Spätestens hier hört für uns PIRATEN der Spaß auf, denn solche Informationen online verfügbar zu machen, kann zu realen Gefahren für Nutzer*innen dieser App führen."

Deshalb warnen die Piraten jeden, der nicht von Bekannten oder Familie überwacht werden möchte vor dem Download, Kontinuierlich werte die App Standortdaten aus, auch wenn sie geschlossen ist, und die Privatsphäre lasse sich unzureichend einstellen. Weil die App auch schon für 13 Jährige erlaubt sei, öffne sie Stalking Tür und Tor, heißt es bei den Piraten weiter.

Klingt alles so, als gehöre Mark wirklich zu seiner Sekte.

(mbi)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die EU hat geschafft, dass Nerds und Geeks auf die Straße gehen" – Demo gegen Artikel 13

Die EU hat es mit dem monatelangen Prozedere um die Urheberrechtsreform geschafft, dass es nicht mehr die Alten sind, die das Internet ausdrucken. Am Samstagmittag stehen etwa 3500 Menschen vor dem Hochhaus des Axel-Springer-Verlags in Berlin und protestieren. Gegen Artikel 11, 12 und vor allem 13 der EU-Reform. Gegen drohende Uploadfilter und für ein freies Internet. Viele von ihnen halten Memes in der Hand, ausgedruckt und auf Schilder geklebt.

Memes sind hier nicht nur Stilmittel. Sie sind ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel