Digital
Bild

Hier musst du ehrlich sein: Tinder will die Körpergröße nur noch mit Wahrheitsscan zulassen. bild: screenshot tinder

Achtung, Achtung: Kleine Menschen können bei Tinder nicht länger bei der Größe schummeln

Tinder macht allen Menschen, die bei Tinder versuchen, sich ein paar Zentimeter größer zu schummeln, einen eiskalten Strich durch die Rechnung: Mit dem Größenscan will Tinder seine Nutzer nun zwingen, die richtige Körpergröße anzugeben. Das berichtet das Unternehmen auf seiner Webseite.

Den Schritt, die Größenangaben nicht mehr der Aufrichtigkeit seiner Nutzer zu überlassen, begründete das Unternehmen damit, dass viele amerikanische Männer bei ihrer Größe bislang geschummelt hätten.

Tinder sagt:

"Diese Scharade muss aufhören. Diese Art der Unehrlichkeit verletzt nicht nur eure Matches – es verletzt auch uns."

Tinders Blog

Auf Twitter können sich die Nutzer schon ansehen, wie der Scan künftig funktionieren wird.

"Wir stellen euch das Ding vor, nachdem ihr nie gefragt habt, das ihr aber definitiv immer haben wolltet: das Größen-Verifizierungstool. Kommt bald."

Viele Nutzer, die den Beitrag auf Twitter und im Blog sahen, hielten die Meldung zunächst für einen Aprilscherz. Der Beitrag wurde jedoch schon am 29. März veröffentlicht. Sollte die Mitteilung tatsächlich für den 1. April gedacht sein, wäre etwas bei Tinder in der Social- und Blogging-Strategie schief gegangen.

Und das können wir uns bei diesem Unternehmen kaum vorstellen.

(hs)

Sex and the City: So sehen die Stars heute aus

Was du beim Tinder-Date wirklich denkst

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF deckt auf: Gammel-Obst und Darmbakterien bei Penny und Netto

Tiefrote Tomaten, leuchtendgelbe Bananen oder saftiggrüner Brokkoli: Obst und Gemüse müssen stets frisch sein. Das gilt für Discounter und Supermärkte gleichermaßen. Trotzdem kommt es vor, dass ein Apfel matschig ist oder sich in einer Rebe ein, zwei faulige Trauben verstecken.

Tragisch ist das nicht. In der Regel sortieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verdorbenes aus. Übersehen sie etwas, können die Kunden daraufhinweisen. Dennoch treten in manchen Geschäften gravierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel