Frauen
Bild

buzzfeed news world instagram

Frau mit Brandnarben lässt sich ablichten, um anderen Mut zu machen

Ihr Körper ist von Narben gezeichnet, auf dem Rücken trägt sie bunte Federn und strahlt. Lia Jiang aus Taiwan ist 2015 Opfer einer Explosion geworden bei der 91 Prozent ihrer Haut durch Feuer beschädigt wurden. Ihre Brandnarben präsentiert sie nun stolz der Öffentlichkeit.

Der Unfall ereignete sich während einer Party in New Taipei City. Die Besucher wurden mit buntem Puder, wie man es vom Holy Festival kennt, beworfen. Die Farben waren entzündlich und fingen in Kontakt mit aufgeheizten Lampen Feuer. 15 Personen starben, Hunderte wurden verletzt.

Die 31-jährige Lia ist eine der Überlebenden. Über drei Jahre nach der Katastrophe und 21 Operationen später zeigt sie ihre Narben und begeistert mit viel Mut.

"Ich war überzeugt, dass es ein guter Weg wäre, meine Narben festzuhalten und aus einer künstlerischen Perspektive zu betrachten."

Lia Jiang gegenüber "Buzzfeed News"

Die Idee für die Fotos hatte der Fotograf Devin Tai. Er entdeckte die Frau auf einer seiner Ausstellungen. Gegenüber "Buzzfeed" verriet er, er wollte zeigen, dass "Fotografie sich nicht nur auf schöne Menschen und Sachen fokussiert. Wir können sie auch dafür nutzen, Menschen dabei zu helfen, ihre Zukunft zu finden."

Lia Jiang will mit den Bildern andere ermutigen:

"Ich glaube, es gibt viele Menschen, die durch ähnliche Sachen wie ich gehen müssen. Ich hoffe, ich kann allen mit diesen Bildern zeigen, dass obwohl meine Haut von Narben bedeckt ist, ich immer noch selbstbewusst sein kann."

(so)

Das sind die bestbezahlten Models der Welt

Bauch, Beine, Baby: Mein Leben als #fitmom mit Daria

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Reportage

Häusliche Gewalt in Russland: Jetzt begehren die Frauen auf

Zu Tausenden töten Männer in Russland jedes Jahr ihre Frauen. Viele Russinnen begehren nun auf gegen häusliche Gewalt – gegen den Mythos, dass Schläge ein Zeichen von Liebe sein sollen. Aber sie haben mächtige Feinde.

Die immer deutlicheren Morddrohungen lassen Oxana Puschkina an ihrem Arbeitsplatz in Moskau nicht los. Die Starjournalistin sitzt aufgekratzt vor einem ganzen Packen Papier mit deutlichen Warnungen, sie möge die Finger lassen von ihrer Initiative für Russlands erstes Gesetz gegen häusliche Gewalt.

"Wir kämpfen hier gegen machthungrige Menschen mit viel Geld, die das Vorhaben stoppen wollen", sagt die 56 Jahre alte Parlamentsabgeordnete.

Dass in dem Land bei rund 145 Millionen Einwohnern …

Artikel lesen
Link zum Artikel