Hamburg

Hamburger Immobilienmakler feiern Weltfrauentag – ohne Frauen

Ach, Jungs, ihr hättet es so leicht haben können.

Die Immobilienmakler des Hamburger Unternehmens Engel & Völkers hatten da neulich eine Idee: Weltfrauentag. Das könnte man ja auch mal feiern.

Für den Weltfrauentag am 8. März veröffentlichte die Firma am Montag ein Foto ihres Vorstands – mit der Erklärung "Weltfrauentag bei Engel & Völkers – der Vorstand über weibliche Vorbilder."

Gefolgt von einem Link, in dem der Männer-Vorstand erklärt, was er an weiblichen Führungskräften schnieke findet.

Fällt dir was auf?

Na?

Bild

twitter

NA?

Bild

twitter

Hmm, vielleicht jetzt?

Bild

twitter

Komm, jetzt aber!

Bild

twitter

Jetzt müsstest du doch aber wirklich...

Bild

twitter

Ich bitte dich, das hätte denen doch auffallen müssen!

Bild

twitter

Genau, bingo! Ganz stolz posiert der Vorstand zum Weltfrauentag – und zwar ohne eine einzige Frau.

Dieses eigentlich leicht zu vermeidende Problem (erste denkbare Lösung: Frauen im Vorstand; nicht ganz so gute Alternative: einfach nicht so ein Foto posten) bescherte Engel & Völkers einen kräftigen Sturm.

Aber keinen nordischen Sturm, wie man ihn in Hamburg kennt – nein, einen gehörigen Shitstorm für das Maklernetzwerk, das 2017 laut Webseite einen Umsatz von 667,8 Millionen Euro erwirtschaftete.

Was denken die Herren nun über weibliche Führungskräfte?

Finden sie super. Natürlich. Hier mal eine kleine Auswahl, was die Herren von Engel & Völkers sich so als Beispiele für tolle weibliche Führungskräfte ausgesucht haben.

Eine Frau aus dem eigenen Unternehmen kam für die Herren des Vorstands offensichtlich nicht in Frage.

Dabei hätten diese - so wird auf der Webseite des Unternehmens behauptet - den Erfolg von Engel & Völkers in den vergangenen Jahren "entscheidend mitgeprägt".

Die Begeisterung im Netz war... überschaubar:

Vielleicht ist dem Vorstand der Maklerfirma mittlerweile auch bewusst geworden, was da eigentlich auf Twitter passiert.

Zumindest begann man Dienstagvormittag damit, tatsächlich auch eigene weibliche Führungskräfte der Maklerfirma vorzustellen:

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Best of watson 2018

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel