International
Austria's Foreign Minister Karin Kneissl smiles after her address to the Human Rights Council at the United Nations in Geneva, Switzerland, June 26, 2018. REUTERS/Denis Balibouse

Bild: X90072

Österreichs Außenministerin heiratet – und Surprise Guest Putin sorgt für jede Menge Ärger

Wladimir Putin wird Samstag zum Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet.

Für noch mehr Aufregung sorgt aber ein anderer Termin. Russlands Staatschef ist Gast auf der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl.

Die Party steigt in der beschaulichen Stadt Graz in der Buschenschank "Tscheppe". Und Putin kommt nicht allein: Zur Feier bringt er den Donkosaken-Chor mit.

Liebesgrüße aus Moskau? So einfach ist es nicht. Denn die Hochzeitsparty am segensreichen Datum 18.08.18 sorgt in Österreich für erheblichen Wirbel. 

Auch im Ausland regte sich Kritik. So meldete sich der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin zu Wort. Er twitterte: 

"Ich kommentiere das Gesellschaftsleben gewöhnlich nicht. Aber wenn sich das österreichische Außenministerium schon gezwungen sieht, sich angesichts eines 'privaten' Besuchs zu rechtfertigen und zu versichern, dass der außenpolitische Kurs unverändert bleibt, dann ist das schon eine interessante neue Form, die ein trauriges Lächeln hervorruft."

Pawlo Klimkin, Außenminister der Ukraine

Hier der Tweet in Originalsprache:

(dpa, afp, rtr, per)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Kongress stützt Impeachment-Ermittlungen gegen Trump

Erstmals seit Beginn der Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump hat sich das Repräsentantenhaus in einem förmlichen Beschluss hinter die Untersuchungen gestellt.

Die Kongresskammer votierte am Donnerstag mit den Stimmen der Demokraten mehrheitlich für eine Resolution, die Regeln für die weiteren Untersuchungen festlegt und unter anderem öffentliche Zeugenanhörungen ermöglicht. Die Republikaner stimmten dagegen.

Bei dem Votum handelte es sich nicht um …

Artikel lesen
Link zum Artikel