International
WASHINGTON, DC - JUNE 19:   Federal Bureau of Investigation (FBI) Director Robert Mueller testifies during a hearing before the Senate Judiciary Committee June 19, 2013 on Capitol Hill in Washington, DC. Mueller confirmed that the FBI uses drones for domestic surveillance during the hearing on FBI oversight.  (Photo by Alex Wong/Getty Images)

Robert Mueller Mitte Juni in Washington. Bild: Alex Wong/Getty Images

Analyse

Aussage zur Russland-Affäre: Wie Robert Mueller die Trump-Gegner enttäuschte

Es war ein Spektakel, das Donald Trump in Schwierigkeiten bringen sollte: Sonderermittler Robert Mueller sprach im Kongress über seinen Russland-Bericht – der Auftritt lief nicht wie geplant.

Fabian Reinbold, Washington / t-online

Als Robert Mueller drei Stunden lang Fragen beantwortet hatte und zu einer kleinen Mittagspause den Saal verließ, spendete ein demokratischer Abgeordneter ihm lauten Applaus. Eifrig klatschte der Mann aus Tennessee in die Hände, doch seine Kollegen bleiben so stumm, dass auch er selbst schnell wieder verstummte.

Nein, für die Demokraten war, anders als gehofft, der lang ersehnte Auftritt im Kongress des Sonderermittlers der Russland-Affäre kein Grund zum Feiern.

Die Partei, die so lange für den Auftritt gekämpft hatte, hoffte, dass Mueller Donald Trump Lüge um Lüge überführen und Argumente liefern würde, warum ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten doch noch angezeigt sei.

Doch es kam etwas anders.

Mueller im sieben stundenlangen Verhör

Former Special Counsel Robert Mueller arrives to testify before a House Judiciary Committee hearing on the Office of Special Counsel's investigation and the Mueller Report on Capitol Hill in Washington, U.S., July 24, 2019. REUTERS/Aaron P. Bernstein

Mueller auf dem Weg ins Repräsentantenhaus. Bild: Aaron P. Bernstein/reuters

Am Mittwoch vollzog sich im Saal 2141 des zum US-Repräsentantenhaus gehörenden Rayburn Building das politische Spektakel, auf das Washington lange gewartet hatte: Mueller, der Mann dessen Arbeit zwei Jahre lang die US-Öffentlichkeit in Atem gehalten hatte und den Donald Trump zwei Jahre lang zu diskreditieren versuchte, sprach erstmals ausführlich. Die Ausschüsse für Geheimdienste und Justiz nahmen Mueller insgesamt mehr als sieben Stunden ins Verhör.

Das Interesse in Washington war riesig. Die ersten interessierten Bürger waren am Vorabend gekommen und hatten die Nacht auf den Parlamentsfluren verbracht, in der Hoffnung auf einen Platz im Sitzungssaal. Die TV-Sender übertragen live, die Nachrichtenmedien jagen Eilmeldungen auf die Handys, Trump kommentiert die Aussage per Twitter. denn allen ist klar: Der Auftritt ist potentiell wichtig für die politische Dynamik in Washington.

Mueller hatte untersucht, ob Trump und sein Umfeld Straftaten begangen haben bei den Kontakten zu Russland und bei den Versuchen, Einfluss auf die Ermittlungen zu nehmen. Sein 448-seitiger Bericht war so kompliziert, dass jeder herauslesen konnte, was er wollte. Er fand keine Beweise für illegale Geheimabsprachen mit Russland, doch er sprach Trump ausdrücklich nicht von Straftaten beim zweiten Untersuchungsgegenstand frei: der Frage der Justizbehinderung.

Mueller lieferte nicht, was man von ihm erwartete

Jetzt sollte Mueller persönlich für etwas Klarheit sorgen. Doch der Sonderermittler lieferte weder Demokraten noch Republikanern das, was sie sich versprochen hatten.

Mueller gab sich wortkarg. Er hielt sich an das, was in seinem Report steht. So hatte er es vorher angekündigt. Auf viele Fragen antwortete er knapp "Richtig". Meist sagt er aber: "Da muss ich Sie auf den Report verweisen."

Etwas Neues gab es nicht zu hören – denn viele offene Fragen sind Verschlusssache oder Gegenstand anderer Ermittlungen. Zu brennenden Fragen, etwa jener warum er nicht darauf bestand, Trump zu vernehmen, sagte er immer wieder: "Dazu kann ich nichts sagen."

Der 74-jährige frühere FBI-Direktor wirkte anfangs gar fahrig, konnte manche Fragen nicht beantworten. Immer wieder lehnte er sich nach vorn, fragte: "Können Sie die Frage bitte wiederholen?" Mueller kam mit den schnellen Fragen der Abgeordneten, die jeweils nur fünf Minuten für die Befragung haben, bisweilen nicht zurecht.

Man merkte, wie unwohl er sich fühlte. Die Demokraten mussten ihn zur Aussage praktisch zwingen. Sie glaubten, dass Muellers Aussagen im Fernsehen greifbarer wirken würden als sein Bericht, den ein Großteil der Amerikaner ohnehin nie lesen wird. Doch der Plan funktionierte anfangs nicht.

"Dies ist keine Hexenjagd"

Gerade die drei Stunden im Justizausschuss gerieten zäh – da ging es um die Hinweise darauf, dass Trump die Justiz behindert habe. Lebhafter wurde die Debatte im Geheimdienstausschuss, wo es um Trumps Umgang mit Russland ging. Hier machte Mueller mit seinen knappen Einlassungen zu Trumps Behauptungen Schlagzeilen: "Dies ist keine Hexenjagd", sagte er. Oder die Russland-Affäre sei natürlich keine "Ente".

Lebhaft wurde Mueller, als es um die Vorwürfe der Republikaner ginge, er habe sein Ermittler-Team aus politischen Erwägungen zusammengestellt. Denn so betont freundlich die Fragen der Demokraten waren, so aggressiv gingen die meisten Republikaner Mueller an – ganz so, wie ihr Präsident es vormacht und die Attacken dann im Laufe des Mittwochs auch mit mehreren Tweets aus dem Weißen Haus weiterverbreitete.

Mueller ließ die Anliegen von Demokraten und Republikanern also größtenteils ins Leere laufen. Für dieses Spektakel war er nicht zu haben.

Gefährlicher Umgang mit Geheimdienstinformationen

Später machte Mueller deutlich, wie sehr ihn Trumps Verhalten gegenüber dem Portal WikiLeaks, das die von Russland gehackten Informationen veröffentlichte, besorgt. Er fürchte, sagte er, hier werde ein neuer Normalfall geschaffen, wenn es darum gehe, Informationen ausländischer Geheimdienste anzunehmen. 

Das waren wichtige Hinweise, aber keine, die die politische Dynamik ändern. Die demokratische Partei wird weiter gespalten sein bei der großen Frage, ob sie ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump starten soll. Sie zögern, auch weil die letztlichen Erfolgsaussichten wegen der republikanischen Mehrheit im Senat gering sind.

Der von ihnen so heiß ersehnte Mueller-Auftritt hat ihnen die Entscheidung nicht leichter gemacht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps posierten grinsend mit Waisenkind, dessen Eltern in El Paso getötet wurden

Wie weit gehen Donald Trump und First Lady Melania für ein Foto? Die beiden haben am Mittwoch die US-Städte El Paso und Dayton besucht, in denen zwei Schützen am vergangenen Samstag insgesamt 31 Menschen getötet hatten. Der Fernsehsender CNN berichtete nun, dass für den Trump-Besuch in El Paso extra Patienten zurück in ein Krankenhaus gebracht worden seien, die zuvor bereits entlassen wurden. Darunter auch ein Baby, dessen Eltern bei dem Attentat getötet wurden.

Das Bild allein sorgte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel