International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate Sen. Elizabeth Warren, D-Mass., waves to the audience during a campaign stop, Saturday, May 11, 2019, in Cincinnati. (AP Photo/John Minchillo)

Bild: AP

Analyse

Vergesst Joe, Bernie oder Pete: Elizabeth hat einen Plan

Elizabeth Warren rollt das Feld der demokratischen Präsidentschaftskandidaten von hinten auf. Sie tut dies mit einer Methode, die im Twitter-Zeitalter anachronistisch erscheint: mit Beharrlichkeit und konkreten Vorschlägen.

Philipp Löpfe / watson.ch

Tucker Carlson ist der bissigste der bissigen rechtspopulistischen Kläffer bei Fox News. Am vergangenen Mittwoch attackierte er einmal nicht Hillary Clinton oder die sozialistischen Fake-News-Medien. Er lobte einen Plan für eine neue Ordnung der amerikanischen Wirtschaft.

Lobt Warren in den höchsten Tönen: Tucker Carlson.

abspielen

Video: YouTube/Fox News

Der Plan sieht vor, dass die schweren Kollateralschäden, welche die Globalisierung hinterlassen hat, mit einem vernünftigen Maß an Schutz der nationalen Wirtschaft behoben werden können und der US-Mittelstand endlich wieder zu vernünftigen Löhnen kommt. Carlson überschlug sich geradezu vor Begeisterung über den Plan. Er stammt von Elizabeth Warren.

Zur gleichen Zeit veranstaltete auf MSNBC Chris Hayes mit Warren eine Townhall (eine Veranstaltung, an der Wähler Fragen stellen dürfen) in einem erzkonservativen Kaff im von den Republikanern dominierten Bundesstaat Indiana. Die Teilnehmerinnen verabschiedeten die liberale Senatorin aus dem Bundesstaat Massachusetts mit einer stehenden Ovation. Dabei zählt sie zum linken Flügel der Demokraten.

Was geht hier vor? Normalerweise bewegen sich Fox News und MSNBC auf zwei verschiedenen Planeten. Normalerweise werden Linke in Indiana ausgebuht oder gar bedroht. Und normalerweise meiden Präsidentschaftskandidaten in einer frühen Phase des Wahlkampfs konkrete Vorschläge wie der Teufel das Weihwasser. Sie könnten damit ja potentielle Wähler vor den Kopf schlagen.

June 5, 2019 - Elkhart, IN, USA - Senator Elizabeth Warren (D-Mass) giving a campaign speech in Elkhart, Indiana. Elkhart USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm150 20190605_zap_m150_003 Copyright: xRickxMajewskix

Bild: imago images / ZUMA Press

Warren stellt stattdessen die vermeintlichen Erfolgsrezepte auf den Kopf – und hat damit Erfolg. Die jüngsten Umfragen zeigen, dass sie beharrlich und stetig das demokratische Kandidatenfeld von hinten aufrollt. Inzwischen hat sie gute Chancen, in einem Jahr zur Herausforderin von Donald Trump gekürt zu werden.

Dabei hat Warren ihre Kampagne miserabel gestartet. In einem Gentest wollte sie ihre angebliche indianische Abstammung beweisen. Das Resultat des Tests fiel jedoch blamabel aus: Sie ist nicht mehr Indianerin in ihren Genen als jede Durchschnittsamerikanerin. Trump hatte noch mehr Grund, sie als falsche Pocahontas – eine legendäre amerikanische Häuptlingstochter – zu verspotten.

Ihr erstes Wahlkampf-Video war – milde ausgedrückt – ungeschickt. Elizabeth Warren hatte als abgeschrieben gegolten, bevor sie überhaupt richtig warm gelaufen war: tüchtig, aber nicht medientauglich, zu alt und vor allem zu altmodisch, lautete das allgemeine Verdikt.

Spürt Warrens Atem im Nacken: Bernie Sanders.

Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders, I-Vt., speaks at a campaign event, Thursday, May 30, 2019, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Bild: AP

Wie also sollte Warren gegen die alten Haudegen Bernie Sanders und Joe Biden oder gegen die glamourösen Aufsteiger wie Beto O’Rourke, Pete Buttigieg oder Kamala Harris bestehen können?

Doch eine Warren wirft nicht so schnell die Flinte ins Korn. Die Rolle des Underdogs ist ihr zudem auf den Leib geschnitten. Sie ist keine klassische Linke, sondern war ursprünglich Republikanerin. Sie stammt nicht von der Ost- oder Westküste, sondern aus dem staubigen Bundesstaat Oklahoma. Und sie kommt aus einer verarmten Mittelstandsfamilie und musste sich ihr Jura-Studium selbst erarbeiten.

Skandale wie der Konkurs des Hedge Funds Long Term Capital Management und Enron erschütterten das Weltbild Warrens. Aus der konservativen Republikanerin wurde allmählich eine progressive Demokratin. Dank ihrem Fleiß und ihrer Intelligenz machte sie eine blendende akademische Karriere, die sie mit einer Professur an der Harvard University krönte.

Warren kämpft für ihre Überzeugungen.

Democratic 2020 presidential candidate Elizabeth Warren makes one of a series of local visits in Salem, Iowa, U.S. May 26, 2019. Picture taken May 26, 2019. REUTERS/Rachel Mummey

Bild: X06942

Dabei vergaß Warren weder ihre Herkunft noch ihre Prinzipien: "Sie war zwar Juristin und Professorin, doch ihre Sätze waren schlicht wie ihre Frisur. Sie rückt keinen Millimeter von ihrem Standpunkt ab und versucht nicht, sich beliebt zu machen", beschreibt sie George Packer in seinem Buch "Die Abwicklung".

Das gilt auch für ihren Wahlkampf. Während andere Kandidaten vollmundige Versprechen über eine Einheitskrankenkasse für alle oder einen Green New Deal abgeben oder Donald Trump beschimpfen, hat Warren für alles eine Lösung. Diese Woche hat sie einen Zwei-Billionen-Dollar-Plan für die Wirtschaft vorgestellt, vor ein paar Tagen einen detaillierten Plan gegen die Klimaerwärmung.

Ob hohe Immobilienpreise, Verschuldung der Studenten, die Heroin-Krise, höhere Steuern für die Superreichen oder die Reform der Krankenversicherung – für alles hat sie wohl überlegte und vernünftige Vorschläge.

In der Fake-News-Welt der sozialen Medien mag das zunächst überholt erscheinen. Doch Warrens vermeintlich altmodische Kampagne nimmt Fahrt auf. "In den Umfragen schießt sie wie eine Rakete hoch, und sie bekommt allmählich die Medienaufmerksamkeit, die vorher Männern zukam, die sie weit weniger verdient haben", schreibt die "New York Times".

Für alle, die den Glauben an die Aufklärung und die Rolle der Vernunft noch nicht ganz aufgegeben haben, ist Elizabeth Warren daher eine Hoffnungsträgerin geworden. So stellt der "New York Times"-Kolumnist Farhad Manjoo fest: "Die einzige Art, wie wir den Trumpismus überwinden können, ist, wenn wir uns über die Trump’sche Dummheit erheben. Wir müssen uns bei Elizabeth Warren bedanken, dass dies möglich geworden ist."

Die besten Protestschilder des March For Our Lives

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump besucht London – und beleidigt kurz vor der Landung Londons Bürgermeister

Meist sind Staatsbesuche würdevolle Akte. Selbst unter Regierungsschefs, die sich nicht besonders grün sind, wird dabei viel Wert auf die Etikette gelegt. Mit Donald Trump ist die Welt der internationalen Politik und Diplomatie jedoch eine andere: Kurz vor der Landung seines Flugzeugs in London Stanstead beleidigte der US-Präsident Londons Bürgermeister Sadiq Khan auf Twitter.

Khan und Trump mögen sich nicht. Das war auch vorher schon klar. Im Vorfeld des Staatsbesuchs kritisierte Khan den …

Artikel lesen
Link zum Artikel