International
RFS Commissioner Shane Fitzsimmons presents a posthumous Commendation for Bravery and Service to the son of RFS volunteer Geoffrey Keaton at Keaton's funeral in Buxton, New South Wales, Australia January 2, 2020, in this picture obtained from social media. Mandatory credit NSW RURAL FIRE SERVICE/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT. NO RESALES. NO ARCHIVES. TPX IMAGES OF THE DAY

Der 19 Monate alte Harvey Keaton bekommt eine Tapferkeits-Medaille angesteckt. Bild: reuters

Buschbrände in Australien töten Feuerwehrmann – sein Sohn bekommt Orden

Die verheerenden Buschbrände in Australien vernichten nicht nur Häuser und Koala-Habitate. Immer öfter werden auch Menschen Opfer der Flammen – so auch im Fall von Geoffrey Keaton, 32, einem freiwilligen Feuerwehrmann aus Green Wattle Creek, im Bundesstaat New South Wales. Keaton starb kurz vor Weihnachten, am 19. Dezember, im Kampf gegen das Feuer.

Für seine Tapferkeit bekam Keaton posthum eine Medaille verliehen, die Feuerwehrkommandant Shane Fitzsimmons dem Sohn des verstorbenen Keaton anheftete.

Das Bild von dem Moment auf der Beerdigung ist tief bewegend. Der 19 Monate alte Harvey Keaton trägt eine Mini-Feuerwehruniform. Er steht ganz regungslos da, einen Schnuller im Mund, und sieht zu, wie ihm der Orden seines Vaters angesteckt wird. Das Bild, das verschiedene Nachrichtenseiten im Ausland aufgriffen, rührte allein auf Facebook Tausende.

Auf einem weiteren Bild von der Trauerfeier ist der kleine Hearvey auf dem Arm seiner Mutter zu sehen. Sie steht vor dem Sarg und berührt ein Portrait des Vaters ihres Kindes.

Mourners stand near the coffin of late RFS volunteer Geoffrey Keaton during his funeral in Buxton, New South Wales, Australia January 2, 2020, in this picture obtained from social media. Mandatory credit NSW RURAL FIRE SERVICE/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Bild: reuters

Auf den Sarg hat jemand einen Kaffeebecher gestellt mit der Aufschrift: "Papa, ich liebe dich über alles!"

Dutzende Feuerwehrmänner waren bei der Trauerfeier anwesend und salutierten dem Sarg des vom Feuer getöteten Familienvaters.

An image of late RFS volunteer Geoffrey Keaton is projected during his funeral in Buxton, New South Wales, Australia January 2, 2020, in this picture obtained from social media. Mandatory credit NSW RURAL FIRE SERVICE/via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Bild: reuters

Auch der australische Premierminister Scott Morrison besuchte die Trauerfeier. Morrison musste wegen seines Krisenmanagements viel Kritik einstecken – er weilte unter anderem im Urlaub auf Hawaii, während Australien mit den Flammen kämpfte.

17 Menschen starben bereits

Mittlerweile hat sich die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der ersten Feuer bei den Bränden starben, auf 17 erhöht, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtet. Dutzende werden vermisst. Allein in Victoria war das Schicksal von 17 Menschen ungewiss.

Der Bundesstaat New South Wales verhängte ab Freitag einen siebentägigen Notstand, der dritte in dieser Brandsaison. Damit bekommen die Helfer mehr Möglichkeiten, die Krise zu bewältigen, etwa durch Evakuierungen und Straßensperrungen.

Am Donnerstagabend (Ortszeit) rief Victoria für sechs Gebiete den Notstand aus – in dem Bundesstaat brannten mehr als 50 Feuer.

Wenn du Australien helfen und spenden willst:

Australisches Rotes Kreuz: Red Cross

Feuerwehr: CFA / RFS

Tierschutz: WWF

Australische Tierschutzorganisation: WIRES

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Macron verteidigt im Karikaturenstreit Meinungsfreiheit

Im Streit um Islam-Karikaturen im französischen Satire-Magazin "Charlie Hebdo" hat Staatschef Emmanuel Macron die Meinungsfreiheit in seinem Land verteidigt. Diese umfasse auch das Recht zur Gotteslästerung (Blasphemie), sagte der 42-Jährige am Freitag im Paris.

Mehrere Länder hatten die erneute Veröffentlichung von Islam-Karikaturen in dem Satireblatt verurteilt. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten Mohammed abzubilden. "Die Beleidigung des Islams und des islamischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel