International
SYDNEY, AUSTRALIA - MARCH 16: A police check point outside the opera House as a silver fern is projected onto the sails in commemoration of the victims of the Christchurch massacre on March 16, 2019 in Sydney, Australia. 49 people are confirmed dead, with 36 injured still in hospital following the shooting attacks on two mosques in Christchurch on Friday, 15 March. 41 of the victims were killed at Al Noor mosque on Deans Avenue and seven died at Linwood mosque. Another victim died later in Christchurch hospital. A 28-year-old Australian-born man, Brenton Tarrant, appeared in Christchurch District Court on Saturday charged with murder. The attack is the worst mass shooting in New Zealand's history. (Photo by James D. Morgan/Getty Images)

Bild: Getty Images AsiaPac

So beeindruckend erinnert Australien an die Opfer von Neuseeland

Nach dem Terroranschlag in Neuseeland, dem am Freitag 49 Menschen zum Opfer gefallen sind, wurde nun das Opernhaus in Sydney in Erinnerung an die Opfer mit dem Nationalsymbol des australischen Nachbarlandes angestrahlt.

Der silberne Farn ist zwar kein offizielles Staatssymbol, ist aber auf dem Staatswappen zu sehen und gilt weltweit als Nationalpflanze des südpazifischen Inselstaats.

Der Premierminister von New South Wales, dem Bundesstaat von Sydney, erklärte die Lichinstallation als Zeichen der "Solidarität, der Unterstützung und des Respekts".

"Wir empfinden die Tragödie von Christchurch besonders tief, weil unsere Länder so nahe beieinander liegen. Es ist so, als wäre es hier passiert."

Gladys Berejiklian, Premier von New South Wales

(gw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel