International
France's President Emmanuel Macron delivers a speech during a meeting with French mayors at the Elysee Palace, in Paris, France November 21, 2018. Thibault Camus/Pool via REUTERS

Staatspräsident Emmanuel Macron verteidigt seinen Erlass. Bild: X80003

Premiere: Frankreich will geraubte Kunst an Afrika zurückgeben. Freitag entscheidet Macron

Lange hat Frankreich gewartet. Am Freitag wird es ernst. Dann übergibt eine Expertenkommission um die renommierte Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ihren Bericht zur Kunst, die die Kolonialmacht in Afrika geraubt und in französische Museen verschleppt hat. 

Macron plant nichts weniger als eine Revolution. Frankreichs Präsident will mit kolonialen Traditionen brechen und hat die Rückgabe afrikanischer Kunstwerke an die Herkunftsländer versprochen. Am Freitag nimmt der Staatschef einen Expertenbericht zum Thema an. Französische Museen blicken mit Unruhe auf die Entwicklung, die einen Präzedenzfall in Europa schaffen könnte. In Afrika stößt der Bericht dagegen auf einen positiven Widerhall.

"Afrikas Erbe kann nicht nur in europäischen Privatsammlungen und Museen bleiben", hatte Macron im vergangenen Jahr bei einer Reise nach Burkina Faso gesagt und damit Hoffnungen in den früheren Kolonien geweckt. Die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der senegalesische Schriftsteller und Ökonom Felwine Sarr haben nun im Auftrag des Staatschefs die Bedingungen zur Rückgabe von Werken untersucht, die zwischen 1885 und 1960 nach Frankreich kamen.

Der Bericht der beiden Wissenschaftler erhält eine umfangreiche Aufstellung der afrikanischen Kunstwerke in Frankreich. Um eine Rückgabe bestimmter Werke in Gang zu bringen, sei eine offizielle Anfrage eines der betroffenen afrikanischen Länder notwendig, heißt es in dem Bericht.

Betroffen sind theoretisch 90.000 afrikanische Kunstwerke in Frankreich. Davon gehören rund 70.000 zum Bestand des Museums für außereuropäische Kunst am Pariser Quai Branly an der Seine, unweit des Eiffelturms. Es hat eine große Sammlung afrikanischer Masken, Skulpturen und anderer Kunstgegenstände.

Vertreter Afrikas begrüßten die Bemühungen Macrons und den Bericht. Damit seien afrikanische Länder "nur noch einen Schritt entfernt" von der Rückgabe ihres kulturellen Erbes durch Frankreich, sagte die Präsidentin der Zinsou Kunststiftung in Benin, Marie-Cécile Zinsou. Auch der Leiter des Museums der schwarzen Zivilisationen im Senegal sprach von einer "guten Entscheidung, die den Gang der Geschichte widerspiegelt."

Und was macht Deutschland?

Auch in Ländern wie Deutschland, Großbritannien und Belgien gibt es eine Debatte über die Rückgabe von Kunstwerken aus der Kolonialzeit.

Deutschland und seine umtriebige Kulturstaatssekretärin Monika Grütters, CDU, tun sich mit der Debatte aber schwer. Derzeit wird im Zentrum Berlins das alte Stadtschloss als Humboldt Forum wiedererrichtet. Geplant war der Bau als weltoffenes Museum für die in Dahlem gelagerten Kulturschätze aus aller Herren Länder – nun stellt sich auch in Deutschland die Debatte: Was tun mit der geraubten Kunst? Doch das politische Berlin schweigt. 

Soll Deutschland in der Kolonialzeit geraubte Kulturgüter zurückgeben?

(afp)

Top Ten der Bestverdienerinnen

Die ersten Thai-Kinder sind befreit, die Rettung geht weiter

Video: watson/team watson

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel