International
Bild

https://www.instagram.com/p/BrN-_wGhnEO/?utm_source=ig_web_copy_link

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Hoffnungsvoll ist er 2017 gestartet, als Retter für Frankreich und für Europa: Emmanuel Macron. Nun setzen die Proteste der Gelben Westen Frankreichs Staatschef mächtig zu. Die Demonstranten, überwiegend vom Land, fühlen sich abgehängt von einer Welt mit steigenden Mieten, sinkender Kaufkraft und einer ausgezehrten Infrastruktur im ländlichen Raum.

Am Montagabend hat sich Macron in einer Rede an sein Volk gewandt.

Macron sagte:

"Unser Land ist in einer historischen Lage. Mein einziges Ziel sind Sie! Mein einziger Kampf gilt Ihnen. Unsere einzige Schlacht gilt Frankreich."

Viel Pathos also. Macron beschwor Frankreich. Und seine Einheit. Aber den Protestierern geht es vor allem um den sozialen Zusammenhalt.

Der Präsident spricht

Macrons Vorschläge:

Und das sind die ersten Reaktionen: 

Jean-Luc Mélenchon, Chef der linken Bewegung "La France Insoumise", das unbeugsame Frankreich, bemängelte, dass Macron zwar soziale Wohltaten verspreche, aber die Reichen nicht zur Finanzierung heranziehe. Mélenchon rief für kommenden Samstag zu einer neuen Runde der Proteste auf.

Wer zahlt? Nicht die Reichen, sagt Mélenchon

Dieser User beklagt, Macron biete nicht wirklich etwas an.

Auch dieser User, der sich auf seinem Account als aktiver Demonstrant der Gelben Westen ausweist, fordert neue Proteste am kommenden Wochenende.

Andere beklagten schlicht, dass die Debatte im Netz überwiegend auf Französisch geführt werde. 

Andere sehen den Präsidenten gefangen in der Bewegung der Gelben Westen.

Der Protest der Gilets Jaunes, der gelben Warnwesten, in Frankreich hatte sich im November an einer Erhöhung der Ökosteuer entzündet. Der Aufstand ist jetzt aber zu einer breiten Bewegung geworden, der weniger links- oder rechtspopulistisch definiert werden kann. Vielmehr geht es um einen Aufstand der Landbevölkerung gegen die Eliten in den Städten.

(per)

Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel