International
LONDON, ENGLAND - MARCH 11: Anti-Brexit protester Steve Bray demonstrates outside the House of Parliament on March 11, 2019 in London, England. Talks between the UK and the EU resume today before MPs in Parliament vote on British Prime Minister Theresa May's Brexit deal tomorrow. (Photo by Jack Taylor/Getty Images)

Steve Bray in seinem typischen Protest-Outfit. Bild: Getty

Der "Stop Brexit"-Demonstrant hat eine Botschaft für Boris Johnson

"Stoooooooop Brexit!" Seine Schreie sind stets in den Live-Übertragungen der Fernsehsender vor dem britischen Parlament zu hören: Steve Bray, der wohl berühmteste britische Demonstrant gegen den EU-Austritt.

Nun sorgt der 50-Jährige für Schlagzeilen: Angeblich gibt der Anti-Brexit-Demonstrant auf. Immerhin steht mit dem Wahlsieg von Premier Boris Johnson der EU-Austritt kurz bevor.

Und so schreiben die britischen Zeitungen: "Der Mann, der 847 Tage lang 'STOOOOP BREEEXXXIIIIT' geschrien hat, gibt endlich seine Niederlage zu", so die Überschrift der britischen Boulevardzeitung "Metro" am Donnerstag.

Nur: Bray denkt gar nicht ans Aufhören.

Der Brexit-Protest geht weiter

Auf Twitter kündigte Bray am Mittwoch an, weiter mit seinem Megaphon gegen die Politik der Konservativen im Unterhaus anzuschreien. "Der Kampf geht weiter, aber bei unserem zukünftigen Protest geht es darum, die Regierung zur Rechenschaft zu ziehen, und wenn der sprichwörtliche Sh*t anfängt: Wir werden darauf achten, wie wir wieder in die EU kommen können."

Botschaft für Boris Johnson

Nach der Wahl vergangene Woche hatte sogar Johnson persönlich eine Botschaft an den berühmten Anti-Brexit-Demonstranten gerichtet. "Das war's, es ist Zeit, eine Socke ins Megaphon zu stecken und allen etwas Ruhe zu geben", sagte der Premier.

Die Antwort von Steve Bray: "Wenn Sie aufhören zu lügen, stecken wir eine Socke rein (ins Megaphon, Anm.)."

Sein Kampf vor dem Parlament geht also weiter.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel