International
Gray seamless dot pattern. Vector illustration

Bild: iStockphoto/watson montage

Viele Briten wollen wieder eine Brexit-Partei wählen – und wieder diesen Populisten

Es klingt, wie ein schlechter Witz. Der Mann, der mit verdrehten Wahrheiten und Falschaussagen als einer der Wegbereiter des Brexits galt und sich dann aus der Verantwortung stahl, er ist wieder beliebt in Großbritannien.

EU-Gegner Nigel Farage und seine neu gegründete Brexit-Partei haben laut einer Umfrage von "The Observer" gerade eine Zustimmung von 34 Prozent bei den Europawahlen.

Hintergründe der Umfrage:

Für die Umfrage erhob das Forschungsinstitut Opinium in der vergangenen Woche online die Wahlabsichten von gut 2000 repräsentativ ausgewählte Briten. Die Europawahl findet in Großbritannien am 23. Mai statt. Das Land muss an dem Urnengang teilnehmen, weil im Parlament bisher keine Mehrheit für den Austrittsvertrag von Premierministerin Theresa May mit der EU zustande kam. Der Brexit-Termin wurde deshalb bereits zweimal verschoben.

Farage hat es, so zeigen die Zahlen, offenbar einmal mehr geschafft, seine populistischen Fähigkeiten in Großbritannien auszuspielen.

Die Öffentlichkeit ist maßgeblich enttäuscht von der Leistung ihrer Regierung und des Parlaments, das zeigt eine Umfrage nach der anderen. Farage braucht offenbar also nur den Finger in die richtige Richtung zu deuten, die Eliten als Täter darzustellen und scheinbar einfache Lösungen anzubieten. Die Formel geht auf.

Mit Argumenten lässt sich das zwar auskontern, aber die Gefühle der Enttäuschung lassen sich eben nur schwer von Politikerinnen und Politikern von Labour und Konservativen auffangen – zumal die Lager selbst tief gespalten in der Frage nach dem Brexit sind.

So könnte Farage einmal mehr eine Wahl gewinnen und als großer EU-Feind genauso einmal mehr ins EU-Parlament einziehen.

(mbi/afp/dpa)

Wooferendum – Hundeprotest gegen den Brexit

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Brexit-Gruppe löst mit Anti-Merkel-Plakat Empörung in Großbritannien aus

Was ist nun mit dem Brexit? Gehen oder bleiben die Briten in der EU? Am 31. Oktober soll es entschieden sein. Aber wie?

Um diese Fragen ringen die europäischen Staatsoberhäupter in diesen Tagen. In einem Telefon zwischen Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und dem britischen Premier Boris Johnson soll Merkel deutlich gemacht haben, dass Großbritannien die Staatengemeinschaft nur verlassen könne, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe.

Die rechte …

Artikel lesen
Link zum Artikel