International
Bild

Bild: Digital Vision/watson montage

Deshalb erlebt Trump gerade seinen schlechtesten Twitter-Monat seit Jahren

Der streitbare US-Präsident Donald Trump stänkert gerne mal auf Twitter: Er schießt dort regelmäßig gegen politische Gegner, feuerte auch mal seine Minister über den Dienst, diffamierte Behörden wie das FBI – und griff auch die Staatsoberhäupter anderer Länder wie Nordkorea oder Deutschland an.

Das funktionierte für Trump bisher ausgezeichnet, seine Unterstützer liebten ihn für seine direkte Ansprache. Jetzt aber scheint sich der Social-Media-President abzunutzen.

Das zeigen neue Zahlen von Crowdtangle. Das Unternehmen stellt für seine Kunden fest, wie erfolgreich Beiträge auf Social Media sind – und in einer neuen Auswertung von Daten zeigen die Experten: Trumps Nachrichten sind nicht mehr so erfolgreich wie früher.

Die "Interaktions-Rate" von Donald Trump ist gesunken

Für ihre Statistik zählen die Datensammler Likes und Retweets und gleichen diese dann mit der Anzahl an Followern eines Social-Media-Kontos ab. Der Prozent-Wert, der am Schluss steht, soll wiedergeben, wie erfolgreich ein Unternehmen oder Politiker auf Social Media ist.

Und nach diesen Zahlen sieht es eben so aus, als werde der Mai der schlechteste Twitter-Monat für Trump seit Januar 2016. Das könnte vor allem daran liegen, dass Trumps ewige Tiraden rund um seine angeblichen Verstrickungen mit Russland nicht mehr so zu ziehen scheinen wie früher.

Das US-Magazin "Daily Beast" glaubt sogar, dass die Leute Trumps ewige Wiederholungen nicht mehr sehen können. Seit dem ersten April habe dieser immerhin vierundfünfzigmal die Phrase "No Collusion" getwittert, dreißigmal die Worte "No obstruction" und zwanzigmal "Witch Hunt".

(mbi)

Mehr Fotos von der "Fridays for Future"-Demo am 24. Mai

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So cool reagiert Greta Thunberg auf Trumps Spott

Greta Thunberg weiß sich zu wehren. Nachdem die schwedische Klima-Aktivistin den Hohn von US-Präsident Donald Trump hinnehmen musste, konterte sie auf ihre Weise. Still und subtil.

Thunberg hatte mit ihrer sehr emotionalen Rede beim Klimagipfel vor den Vereinten Nationen in New York für Aufsehen gesorgt. Unter Tränen und mit bebender Stimme klagte sie die Untätigkeit der Politik an.

Trump schrieb daraufhin auf Twitter: "Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel