International

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Ermittler der US-Bundespolizei haben nach einem Bericht der "New York Times" das Büro von Donald Trumps Anwalt Michael Cohen in New York durchsucht. Die Ermittler sollen umfangreiches Material beschlagnahmt haben, darunter auch Mail-Wechsel zwischen Cohen und dem US-Präsidenten. 

Cohens Anwalt Stephen Ryan bestätigte die Durchsuchung, sagte aber nicht, worum es dabei ging. Nach Angaben der "New York Times" wurden auch Aufzeichnungen sichergestellt, die mit Zahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels zusammenhingen.

FBI-Sonderermittler Robert Mueller habe entsprechende Hinweise an die Bundesbehörden in New York gegeben, heißt es im Bericht der "NYT" weiter. Justizexperten gehen deshalb davon aus, dass die Durchsuchungen nicht direkt mit den Russland-Ermittlungen zu tun haben, mit denen Mueller beauftragt ist.

Cohen ist seit langem Trumps persönlicher Anwalt. Wegen einer Zahlung an die Pornodarstellerin in Höhe von 130.000 Dollar muss er sich seit Monaten öffentlich rechtfertigen. Er hatte angegeben, das Geld aus eigener Tasche gezahlt zu haben. Stormy Daniels gibt an, 2006 eine Affäre mit Trump gehabt zu haben, nachdem dieser seine Frau Melania geheiratet hatte.

Trump soll von der Razzia übrigens vor dem Fernseher erfahren haben:

Die Durchsuchung eines Anwaltbüros gilt als besonders ungewöhnlich, weil Konversationen zwischen Rechtsvertretern und ihren Klienten nach US-Recht besonders geschützt sind. (dpa/ap)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jennifer Lopez gegen Trump: Politische Botschaft bei Super-Bowl-Halbzeitshow

Die Halbzeitshow beim Super Bowl ist traditionell eines der größten Spektakel des Jahres. Politische Botschaften sind dort nicht gerne gesehen. Doch Shakira und vor allem Jennifer Lopez nutzten ihren Auftritt am Sonntagabend (Ortszeit), um ein klares Statement zu setzen – auch in Richtung des US-Präsidenten Trump.

So performte J. Lo ausgerechnet Bruce Springsteens "Born in the USA" in einem Mantel aus Kunstpelz, der auf einer Seite die Farben der US-Flagge, auf der anderen die der Fahne von …

Artikel lesen
Link zum Artikel