International
Jun 24, 2010 - Washington, District of Columbia, U.S. - The US President has announced that General Petraeus, former commander of US forces in Iraq, will replace US General STANLEY MCCHRYSTAL aka Captain Leatherneck, as top NATO commander in Afghanistan. McChrystal resigned over a magazine article in which he and his top aides criticize the US government. In the profile of McChrystal by Rolling Stone magazine, he is portrayed as dismissive of top US officials involved in Afghanistan policy. FILE - Mar 15, 2010 - U.S. Army Gen. STANLEY MCCHRYSTAL, commander of NATO s International Security Assistance Force and U.S. Forces-Afghanistan, works on board a Lockheed C-130 Hercules aircraft between Battlefield Circulation missions PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAz03_

jun 24 2010 Washington District of Columbia U S The U.S. President has announced Thatcher General Petraeus Former Commander of U.S. Forces in Iraq will replace U.S. General Stanley McChrystal aka Captain Leatherneck As Top NATO Commander in Afghanistan McChrystal Resigned Over a Magazine Article in Which he and His Top aides criticize The U.S. Government in The Profiles of McChrystal by Rolling Stone Magazine he IS Portrayed As dismissive of Top U.S. Officials involved in Afghanistan Policy File Mar 15 2010 U S Army Gen Stanley McChrystal Commander of NATO S International Security Assistance Force and U S Forces Afghanistan Works ON Board a Lockheed C 130 Hercules Aircraft between Battlefield Circulation Missions PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAz03_

Stanley A. McChrystal wurde 2010 von General Petraeus als Kommandant der NATO-Truppen Afghanistan abgelöst. Bild: imago stock&people

"Verlogen": Ex-US-General kritisiert Trump heftig für Syrien-Abzug

Der Befehl von US-Präsident Donald Trump zum umstrittenen Truppenabzug aus Syrien wurde von vielen Seiten heftig kritisiert. US-Verteidigungsminister Mattis hatte aus Protest gegen den Entscheid seinen Rücktritt angekündigt.

Nun hat sich auch Ex-General Stanley A. McChrystal kritisch zu Trumps Plänen geäussert. Der ehemalige Kommandant der US-Streitkräfte in Afghanistan bezeichnete Donald Trump und dessen Entscheidung als "unmoralisch und verlogen".

Trump begründete den Abzug damit, dass die Terrormiliz "Islamischer Staat" ("IS") in Syrien besiegt sei. Experten sind da anderer Meinung – so auch McChrystal. Gegenüber ABC News sagte er: "Ich glaube nicht, dass [Trump] die Wahrheit sagt." Es gebe ausreichend Geheimdienstinformationen, dass es heute mehr "IS"-Kämpfer auf der ganzen Welt gibt als noch vor ein paar Jahren.

Laut Regierungsvertretern denkt Trump auch über einen Rückzug aus Afghanistan nach. McChrystal verurteilt dieses Vorhaben. "Das afghanische Volk würde in seinem Glauben erschüttert werden, dass wir Verbündete sind, auf die man zählen kann", zitiert die Washington Post.

McChrystal hatte sich schon früher negativ über den Präsidenten geäussert. Ex-Admiral William McRaven, der die Operation gegen den Terroristen Osama Bin Laden verantwortete, hatte Trump mehrfach öffentlich kritisiert. Trump nannte ihn darauf einen "Hillary-Clinton-Fan" und "Barack-Obama-Unterstützer" und sagte, die Operation gegen Bin Laden habe viel zu lange gedauert. McChrystal nahm McRaven anschließend in Schutz und stellte das Vertrauen in Trump infrage. 

FILE - In this Aug. 21, 2014, file photo, Navy Adm. William McRaven addresses the Texas Board of Regents in Austin, Texas. President Donald Trump is drawing heavy criticism for faulting a war hero for not capturing al-Qaida leader Osama bin Laden sooner. Trump took shots at retired Adm. William McRaven in a Fox News interview Sunday, Nov. 18, 2018, in which he also asserted that the former Navy SEAL was a “backer” of Trump’s 2016 rival, Hillary Clinton (AP Photo/Eric Gay, File)

William McRaven Bild: AP

Im Interview mit ABC News sagte McChrystal, dass er es klar ablehnen würde, in der Trump-Administration zu arbeiten. "Es ist wichtig für mich, für Menschen zu arbeiten, von denen ich denke, dass sie grundsätzlich ehrlich sind und die Wahrheit sagen, so gut wie sie sie kennen."

McChrystal wurde 2010 zu einem Rücktritt aus der Armee gezwungen, nachdem er sich verächtlich über Ex-Präsident Barack Obama geäussert hatte. 

Zuletzt wollte der einflussreiche republikanische US-Senator Lindsey Graham Trump dazu bringen, den Abzug aus Syrien zu überdenken. Nach einem gemeinsamen Mittagessen schien Graham seine Meinung geändert zu haben – er sprach nur noch von einer Verzögerung des Truppenrückzugs.

(vom)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Experten erklären, warum Trumps Umfragewerte gar nicht gut sind

Donald Trump erlebt die besten Umfrageergebnisse seiner Präsidentschaft, obwohl er in der Corona-Krise viel falsch gemacht hat. Dabei sind seine Umfrageergebnisse gar nicht so gut, wie oft behauptet wird.

Donald Trump hat den Beginn der Corona-Pandemie in den USA verschlafen. Statt schnell zu reagieren, hat der US-Präsident die Gefahr zunächst kleingeredet und anschließend Schuldige gesucht, um die hohen Opferzahlen zu rechtfertigen. Doch trotz Schlingerkurs stieg Trumps Beliebtheit zuletzt allerdings in den Umfragen auf Rekordwerte. Ende März hatte er seinen bisherigen Spitzenwert von 49 Prozent Zustimmung erreicht.

Für viele Experten der typische "rally 'round the flag"-Effekt (englisch: Um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel