International
President Donald Trump departs after signing an Executive Order that establishes a National Council for the American Worker during a ceremony in the East Room of the White House, Thursday, July 19, 2018, in Washington. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bild: AP

"Ich freue mich" – Trump lädt Putin im Herbst nach Washington ein

Trotz anhaltender Kritik an seinem Gipfel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki will US-Präsident Donald Trump den Kremlchef im Herbst nach Washington einladen. 

Trump hatte am Donnerstag auf Twitter Kritik an dem Gipfel mit Putin in Helsinki zurückgewiesen und geschrieben: "Ich freue mich auf unser zweites Treffen, damit wir damit beginnen können, einige der vielen diskutierten Themen umzusetzen."

Damit rechtfertige der US-Präsident erneut den Verlauf des Helsinki-Treffens. "Die Fake-News-Medien sehnen so sehr eine große Konfrontation mit Russland herbei, selbst eine Konfrontation, die in einen Krieg münden könnte. Sie machen rücksichtslos Druck und hassen die Tatsache, dass ich wahrscheinlich eine gute Beziehung zu Putin haben werde."

Warum die Empörung über ein zweites Treffen?

Sein Auftritt mit Putin in der finnischen Hauptstadt hat in den USA parteiübergreifend für Entrüstung gesorgt. Bei einer Pressekonferenz mit dem russischen Präsidenten hatte Trump es vermieden, die nach einhelliger Erkenntnis der US-Geheimdienste von Russland verübten Cyberattacken auf die US-Demokraten während des Wahlkampfs 2016 zu verurteilen. Stattdessen bewertete er Putins Beteuerung, Russland habe nichts mit diesen Hackerangriffen zu tun gehabt, als "extrem stark und kraftvoll".

U .S. First Lady Melania Trump, left, looks on as U.S. President Donald Trump and Russian President Vladimir Putin welcome each other at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018 prior to Trump's and Putin's one-on-one meeting in the Finnish capital. (Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

Bild: Pool Sputnik Kremlin

Selbst manche Unterstützer Trumps warfen ihm daraufhin einen Kotau gegenüber Putin vor. Der US-Präsident verteidigte sich nach seiner Rückkehr nach Washington, indem er behauptete, sich bei der Pressekonferenz versprochen zu haben, und indem er sich zu den US-Geheimdiensten bekannte.

In einem Interview des Senders CBS News beteuerte der US-Präsident am Mittwoch zudem, er habe Putin bei ihrem Vier-Augen-Gespräch "sehr deutlich" wissen lassen, dass "wir keine Einmischung haben können, dass wir nichts dergleichen haben können".

Kremlchef Putin sprang Trump nun ebenfalls zur Seite. Es gebe mächtige Kräfte in den USA, die den Erfolg des Treffens sabotieren wollten, sagte Putin vor ausländischen Diplomaten. "Dennoch wurde begonnen, den Weg zu positiven Veränderungen einzuschlagen."

Putin kritisierte, es gebe in den USA Kräfte, die bereit seien, die amerikanisch-russischen Beziehungen zugunsten eigener innenpolitischer Ambitionen zu opfern. Dieselben Kräfte seien offenbar auch bereit, Hunderttausende US-Arbeitsplätze zu opfern und den Unternehmen und der Sicherheit der USA zu schaden. Namen nannte Putin keine.

Das Treffen in Helsinki sei insgesamt ein Erfolg gewesen und habe nützliche Abmachungen hervorgebracht. Man sei auf dem Weg zu besseren Beziehungen. Putin warnte vor den Folgen, sollten sich beide Seiten nicht darauf einigen. Wenn etwa die Arbeit an einer Verlängerung des Start-Abkommens zur Abrüstung strategischer Waffen nicht jetzt beginne, werde es in eineinhalb Jahren auslaufen.

(aj/dpa/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump twittert ein Fake-Bild des Bagdadi-Hundes – und empört die USA

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Lieblingshund: der "wundervolle Hund" (Trumps Worte), der geholfen haben soll, den IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi zu erlegen.

Am Montag hatte Trump stolz ein Foto des Schäferhundes getwittert, am Mittwoch legte er nach. Der US-Präsident veröffentlichte ein Foto, auf dem der Hund eine Ehrenmedaille erhält.

Es ist ein offensichtlich bearbeitetes Foto. Und für viele US-Amerikaner ein Affront. Denn der Schäferhund hat keine Medaille erhalten, vielmehr ersetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel