Lidl schmeißt in den Niederlanden Zigaretten aus dem Sortiment – das ist der Grund

Spätestens ab 2022 will die Discounterkette Lidl in den Niederlanden keine Zigaretten und Tabakwaren mehr verkaufen.

Wie das Unternehmen mitteilte, seien die Zigarettenverkäufe in den letzten Jahren zurückgegangen und nicht mehr rentabel. (Lidl)

Warum macht Lidl das?

Bereits im vergangenen Jahr habe Lidl Zigaretten in allen Filialen in den Niederlanden außer Sichtweite gebracht.

In der Pressemitteilung heißt es:

"Der Trend in den Niederlanden geht eindeutig in Richtung Rauchfreiheit. Das macht sich auch an der Kasse bemerkbar. Dieser Entwicklung wollen wir nicht entgegenwirken. Deshalb ist es für uns ein logischer Schritt, den Verkauf von Zigaretten jetzt auslaufen zu lassen."

Wie der "De Telegraaf" berichtet, haben Anfang des Jahres bereits zwei niederländische Drogerieketten den Verkauf von Tabakwaren eingestellt.

In Deutschland hat das Unternehmen das bislang nicht vor. "Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Pläne, den Zigarettenverkauf bei Lidl Deutschland einzustellen", teilt eine Unternehmenssprecherin auf watson-Anfrage mit. 

(fh)

Familie von George Floyd erhält 27 Millionen Dollar Schmerzensgeld von der Stadt Minneapolis

Die Familie des durch Polizeigewalt getöteten Afroamerikaners George Floyd erhält 27 Millionen Dollar (etwa 22,6 Millionen Euro) Schmerzensgeld. Die Einigung mit der US-Stadt Minneapolis in Rekordhöhe sei noch vor dem Gerichtsurteil erzielt worden, erklärten die Anwälte der Familie am Freitag. Die "New York Times" und der Nachrichtensender CNN berichteten, der Stadtrat der Großstadt im Bundesstaat Minnesota habe den Vergleich in einer Sitzung am Freitag einstimmig gebilligt. Zehn Monate …

Artikel lesen
Link zum Artikel