International
Bild

Eine Kamera des Teslas nahm den unbekannten Angreifer auf. screenshot youtube

Honda-Besitzer attackiert Tesla-Fahrer auf der Autobahn

Aggression im Straßenverkehr gibt es überall. Meist missfällt dabei dem einen, wie der andere fährt. Eher selten, was er da fährt. Der Tesla-Fahrer Brendan Do hingegen musste nun erfahren, dass es andere Verkehrsteilnehmer richtig wütend machen kann, dass er einen Tesla fährt.

In der Folge beschimpften sich Do und der unbekannte Fahrer eines Hondas gegenseitig. Der Vorfall ereignete sich offenbar bereits in der vergangenen Woche auf einer Autobahn im US-Bundesstaat Ohio.

Nun sorgt das Video vor allem bei Fans des Elektrobauers für Aufsehen. Immer wieder klagen Tesla-Kunden über Attacken gegen Ladestationen und Autos.

Diese Aufnahme zeigt den Streit zwischen dem Tesla-Besitzer und seinem Widersacher:

abspielen

Video: YouTube/Brendan Do

Diese Dashcam zeigt den Vorfall auf der Straße

abspielen

Video: YouTube/Brendan Do

Do hat mittlerweile die Polizei eingeschaltet, berichtete er dem Portal "electrek.co". Die Streiterei könnte für den Unbekannten rechtliche Folgen haben: Im Bundessstaat Ohio werden Wutausbrüche auf Straßen mit bis zu 60 Tagen Gefängnis und einem Führerscheinentzug von bis zu drei Jahren bestraft.

Vorfreude statt Wut bringt Tesla-Gründer Elon Musk in diesen Tagen hingegen nach Brandenburg und Berlin: Im Jahr 2021 will er nämlich eine Tesla-Großfabrik in Brandenburg in der Nähe des Berliner Flughafens eröffnen. Der Beginn sei für das erste Quartal nächsten Jahres geplant, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Mittwoch in Potsdam. "Die müssen mit Rekordgeschwindigkeit Unterlagen dafür einreichen."

In der ersten Stufe solle die Fabrik über 3000 Arbeitsplätze bringen. Die Investitionen lägen in mehrfacher Milliardenhöhe. Die Fabrik auf einer Industriefläche in Grünheide nahe der Autobahn 10 soll 300 Hektar umfassen.

Steinbach hat nach eigenen Angaben am Dienstag eine Absichtserklärung mit dem Chef Automotive von Tesla unterschrieben. Die geplante Fabrik hat nach Einschätzung von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) Signalwirkung für Europa. "Das erste Mal gelingt es, hier bei uns in Brandenburg zu zeigen, dass Klimaschutz und Schaffung von Wohlstand und Arbeitsplätzen Hand in Hand gehen können."

(pb/mit dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Dieter-Nuhr-Kritik an Greta Thunberg: Sender stellt sich hinter Kabarettist

Kabarettist Dieter Nuhr und Klimaaktivistin Greta Thunberg werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Das Drama nahm Ende September seinen Lauf, als Nuhr in seiner ARD-Sendung über die Anführerin der "Fridays For Future"-Bewegung unter anderem gescherzt hatte: "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein."

Klimaaktivisten warfen ihm anschließend vor, Hetze gegen Thunberg zu betreiben – doch die Anschuldigungen ließen ihn kalt. Mehr noch: Für …

Artikel lesen
Link zum Artikel