International
Bild

https://www.instagram.com/p/BpCRRdKgvLh/?utm_source=ig_web_copy_link

Du blickst beim Brexit nicht mehr durch? 3 Fakten zum Sondertreffen in Brüssel

Trotz der festgefahrenen Brexit-Verhandlungen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter die Möglichkeit, dass doch noch ein "gutes Abkommen" mit Großbritannien über seinen Austritt aus der Europäischen Union vereinbart werden kann.

Merkel sagte am Mittwoch im Bundestag:

"Die Chance, rechtzeitig ein gutes und tragfähiges Abkommen hinzubekommen, ist nach wie vor da."

Noch am selben Tag reiste die Kanzlerin weiter zum EU-Gipfel nach Brüssel. Dort wird am Mittwoch und Donnerstag über den Abschied der Briten aus der EU gesprochen. 

Dort gab sich auch die britische Regierungschefin zuversichtlich:

Theresa May sagte:

"Ein Deal kann in den nächsten Tagen oder Wochen mit harter Arbeit noch erreicht werden."

Aber noch ehe sich die Staats- und Regierungschefs der übrigen 27 Staaten zu internen Beratungen zurückzogen, war klar. May machte am Mittwoch in Brüssel keine neuen Vorschläge. Beim Brexit geht's weiter nicht voran. 

Wie es jetzt weitergeht – 3 Fakten.

Darum geht's?

Großbritannien verlässt am 29. März 2019 die EU. So haben es die Briten per Referendum 2016 beschlossen. 

Das Problem: Welches Verhältnis gilt künftig zwischen Großbritannien und den 27 EU-Staaten.

Kennt ihr schon dieses Video von Johnson?

Boris Johnson, konservativer Widersacher von Theresa May.

Was liegt auf dem Tisch?

An einem Punkt wiegt das Problem der Trennung besonders schwer. An der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Region Nord-Irland. Dort wo bald EU- und UK-Bürger quasi Haus an Haus leben und jeden Tag die Grenze passieren.

Die Guardian-Beobachterin auf dem Gipfel zielt auf Mays "schwaches Mandat"

Das kann also noch dauern: Hollands Premier Rutte spricht von einem Deal "in den kommenden W o c h e n"

Und auch um ihre eigene Zukunft geht es

Die Gipfel-Frage eines legendären TV-Reporters lautete: "Durchbruch?" Wird's auf diesem Gipfel nicht geben, vielleicht aber das ein oder andere Angebot. 

Denn über den Brexit wird längst nicht mehr in Brüssel entschieden, sondern in London. Regierungschefin hat einen schweren Stand: 

Längst geht es in Großbritannien also auch um Theresa Mays politische Zukunft.

Ein Deal wird kommen. Im November. Spätestens im Dezember. Ob Theresa May ihn politisch überlebt? Mehr als ungewiss.

(dpa, afp, rtr)

Stockfotos von wütenden Männern

Was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst – erklärt von einem "Experten"

abspielen

Video: watson/Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Brexit-Gruppe löst mit Anti-Merkel-Plakat Empörung in Großbritannien aus

Was ist nun mit dem Brexit? Gehen oder bleiben die Briten in der EU? Am 31. Oktober soll es entschieden sein. Aber wie?

Um diese Fragen ringen die europäischen Staatsoberhäupter in diesen Tagen. In einem Telefon zwischen Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und dem britischen Premier Boris Johnson soll Merkel deutlich gemacht haben, dass Großbritannien die Staatengemeinschaft nur verlassen könne, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe.

Die rechte …

Artikel lesen
Link zum Artikel