International
Bild

Bild: imago stock&people/Björn Hake

Straffällige EU-Bürger dürfen nicht einfach so ausgewiesen werden 

Straffällig gewordene EU-Ausländer können nicht ohne Weiteres ausgewiesen werden. Die jeweiligen Aufnahmestaaten müssen zuvor prüfen, inwieweit der Betroffene in die Gesellschaft integriert war, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Dienstag in Luxemburg verkündeten Urteil. 

Das befanden die Richter:

Grundlage für das Urteil waren ein Fall aus Deutschland und einer aus Großbritannien. 

In den beiden nun dem EuGH vorgelegten Fällen ging es unter anderem um die Frage, ob ein Gefängnisaufenthalt die Berechnung der Zehnjahresfrist unterbricht und straffällige EU-Ausländer dann den stärkeren Ausweisungsschutz verlieren.

Die Richter befanden weiter, dass nach verbüßten Haftstrafen im Zweifelsfall geprüft werden müsse, ob dadurch die geknüpften Integrationsbande abgerissen seien. Ein Gefängnisaufenthalt führe nicht automatisch dazu und bringe Straffällige somit nicht zwingend um ihren erworbenen verstärkten Ausweisungsschutz. Bei der Einzelfallbeurteilung müssten die nationalen Behörden außerdem die Umstände der Straftat und das Verhalten des Verurteilten im Gefängnis untersuchen.

(hd/ afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

72.000 Euro: EU-Kommission verteidigt Kosten für von der Leyens neue Unterkunft

Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist in die Kritik geraten. Die französische Zeitung „Libération“ prangerte in einem Artikel an, dass die Einrichtung ihrer Dienstwohnung in Brüssel die EU bisher 72.000 Euro gekostet habe.

Eigentlich ganz praktisch: Die Ein-Zimmer-Wohnung der EU-Präsidentin liegt nämlich direkt im Verwaltungsgebäude der Kommission.

Der Plan: Die Präsidentin kann bequem länger arbeiten und der EU-Haushalt wird durch die Miete für die Mini-Bude nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel