International

So haben sich die Flüchtlingsströme nach Europa verändert

Reto Fehr / watson.ch

Laut der Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen sind weltweit 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Zahl der Flüchtlinge, die in Europa landen, hat sich gegenüber den Vorjahren drastisch verkleinert. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) führt umfassende Statistiken über Flüchtlinge und publiziert diese Zahlen täglich. 2019 erreichten bis heute (Stand 16. Juni) 31.771 Flüchtlinge Europa über das Meer oder den Landweg. Wir haben aus den Daten drei eindrückliche Grafiken gebastelt, die zeigen, wie sich die Flüchtlingsströme nach Europa verändert haben.

Das ist das IOM

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) ist eine weltweite zwischenstaatliche Organisation im UN-System, welche 1951 gegründet wurde und ihren Hauptsitz in Le Grand-Saconnex bei Genf hat. Sie führt auf nationaler und zwischenstaatlicher Ebene Hilfsprogramme für Migranten durch. Mitglieder sind 169 Staaten.
Das IOM wird von einigen Seiten kritisiert, dass es mehr nach wirtschaftsorientierten als nach humanitären Prinzipien agiere.​

Flüchtlinge, die im ersten Halbjahr Europa erreichen

Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge hat in den letzten Jahren markant abgenommen. Im Vergleich mit 2016 kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres (also bis Juni) deutlich weniger Flüchtlinge in Europa an. Die Daten von 2019 sind bis zum 16. Juni, da dürfte sich die Zahl bis Ende Monat noch etwas anheben (an den ersten 16 Tagen im Juni 2019 kamen rund 3218 Flüchtlinge an). Das Niveau von 2018 wird im Normalfall nicht erreicht.

Bild

Das sind nur die Zahlen bis jeweils am 30. Juni des Jahres (2019: 16. Juni).

Weltflüchtlingstag

Heute (20. Juni 2019) ist Weltflüchtlingstag. Dieser wurde 2001 von der UNO ins Leben gerufen. Unter dem Hashtag #withRefugees werden diverse Aktionen rund um Flüchtlinge durchgeführt.

Monatlicher Vergleich seit 2015

Der Rückgang der Flüchtlinge wirkt sich natürlich auch auf die monatlichen Zahlen aus. Bis im Juni (Stand 16. Juni) kamen im Vergleich mit den vergangenen vier Jahren immer so wenige Flüchtlinge in Europa an wie sonst nie.

Bild

*Zahlen bis 16. Juni 2019.

Wo die Flüchtlinge ankommen

Griechenland und Spanien sind 2019 die Länder, die Flüchtlinge deutlich am meisten erreichen. Italien machte die Einreise fast unmöglich, daher brachen die Zahlen total zusammen.

Deutlich mehr Ankünfte als 2018 verzeichnen dagegen auch Malta und Zypern.

Zahlen 2019 bis 16. Juni, 2018 ganzer Juni.

Woher die Flüchtlinge kommen

Vor einem Jahr kamen die meisten Flüchtlinge nach Griechenland aus Syrien, gefolgt vom Irak. Heute machen Afghanen den Hauptteil aus.

Spanien erreichten schon vor einem Jahr die meisten Flüchtlinge aus Marokko, Mali und Guinea. Aus den drei Ländern betreten auch 2019 die meisten Menschen erstmals Europa.

Griechenland

  1. Afghanistan: 47 Prozent
  2. Syrien und Irak: je 13 Prozent
  3. Palästinensische Gebiete: 11 Prozent
  4. Kongo (Brazzaville): 5 Prozent

Spanien

  1. Marokko: 25 Prozent
  2. Mali und Guinea: je 19 Prozent
  3. Elfenbeinküste: 13 Prozent
  4. Senegal: 12 Prozent

Dieser Artikel erschien in ähnlicher Form bereits im August 2018 und wurde für den Weltflüchtlingstag 2019 upgedatet.

Algerien schickt Flüchtlinge in die Wüste

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sieht so der Schnee in der Hölle aus?" – in Sibirien rieselt schwarzer Schnee vom Himmel

In der sibirischen Region Kuzbass, in der sich eines der größten Kohlefelder der Welt befindet, schneite es in diesen Tagen. Das wäre nicht weiter bemerkenswert – doch bei dem, was da vom Himmel fiel, handelte es sich um schwarzen Schnee.

Bewohner in der Nähe des Bergwerks posten in diesen Tagen zahlreiche Videos, in denen ganze Straßen und Stadtteile mit der ungewöhnlichen , "schwarzen Pracht" bedeckt sind. ("Guardian")

Ein Umweltphänomen mit dramatischen Folgen: Das Risiko an Krebs, …

Artikel lesen
Link zum Artikel